Lawgical  


 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



25.09.03

EDV-GT: Arbeitskreis "Digitale Signatur"

Logo EDV-GTAuf dem von Herrn Lt.Reg.Dir. Tauchert moderierten Arbeitskreis "Digitale Signatur" haben zwei Referenten zu aktuellen Fragen der elektronischen Signatur vorgetragen, Herr Rechtsanwalt Kuck und Herr Bovenschulte von bremen online services.

Herr Rechtsanwalt Kuck stellte zunächst kurz die Funktionsweise der elektronischen Signatur dar und ging dann auf den praktischen Einsatz ein. Die elektronische Signatur werde derzeit bei Rechtsanwälten, Notaren und Ihren Kammern, Gerichten und Behörden eingesetzt. So gebe es unter anderm Pilotprojekte am BGH, dem FG Hamburg und dem OLG Hamm. Die elektronische Signatur habe sowohl für Unternehmen und Behörden, als auch für Private viele Vorteile, wie z.B. Sicherheit der Kommunikation, E-Billing, vereinfachte Behördenvorgänge, elektronische Ausschreibungen ("eVergabe"), etc. Dem stehen jedoch auch einige Nachteile gegenüber, die bis jetzt die Verbreitung hemmen, so z.B. der hohe Einführungspreis, die noch immer mangelhafte Interoperabilität und Kompatibilität der verschiedenen Systeme sowie die nicht immer einfache Handhabung. Hier könne möglicherweise die Biometrie eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Im Ergebnis plädiert Kuck für einen Personalausweis mit biometrischen Daten und elektronischer Signatur.

Herr Bovenschulte von bremen online services beleuchtete den elektronischen Rechtsverkehr in der Praxis und zeigte Inkonsistenzen in den Verfahrensvorschriften auf. So sei es erforderlich, die verschiedenen Normen zu vereinheitlichen. Etliche Probleme, wie z.B. Dokumente, die nicht den Formatvorgaben entsprächen oder die Frage des Umgangs mit Pseudonymen, seien vom Normgeber bisher noch nicht im vollen Ausmaß erkannt worden. Bovenschulte regte daher an, eine einfache Regelung dergestalt zu schaffen, dass bei Dokumenten, die der Schriftlichkeit bedürften eine qualifizierte elektronische Signatur zugelassen wird; für alle übrigen Fälle solle hingegen vom Erfordernis einer Signatur abgesehen werden.

I.Speiser (15:56) | Link | EDV-Gerichtstag , Juristische Meldungen
Kommentare