Lawgical  


 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



23.09.05

EDV-GT: Arbeitskreis "EDV in der Justiz Luxemburgs"

Logo EDV-GTDie Referenten im Arbeitskreis EDV in der Justiz Luxemburgs Marcel Iazzini, Leiter der EDV-Abteilung der luxemburgischen Justiz und Jeannot Nies, Generalanwalt führten zunächst in die Organisation der luxemburgischen Justiz ein und stellten im Anschluss die EDV-Infrastruktur der luxemburgischen Justiz dar dar, sowie einzelne EDV-Anwendungen, die bei den Friedensgerichten, den bezirksgerichten und der Staatsanwaltschaft Anwendung finden.

Im ersten Teil des Vortrages stellte Herr Nies die verschiedenen Gerichte in Luxemburg vor (Tribunal de paix, Tribunal d`arrondissement, Cour d`appel, Cour de Cassation und Cour Constitutionelle) und erläuterte die sachliche Zuständigkeit sowie den Instanzenzug. Danach wurde die Organisation der Staatsanwaltschaft in Luxemburg vorgestellt. Insbesondere wurde die Doppelrolle des Ermittlungsrichters als justizielles Organ, dass gleichzeitig eine Ermittlungstätigkeit ausübt erläutert.

Im zweiten Teil stellte Herr Ianizzi zunächst die Infrastruktur der EDV in Luxemburg vor. Hierbei ging er insbesondere darauf ein, dass in Luxemburg der
Trend wieder zu einem zentralen Großrechner geht, weg von den Einzelservern. Einzelne Server hätten den Nachteil großer Wartungsintensität unds hoher
Personalkosten.

Im Anschluss hieran wurden verschiedene EDV-Anwendungen, die bei der Justiz in Luxemburg Anwendung finden vorgestellt. Die Anwendungen JUJPD, JURAM,
JUMEE finden beim Friedensgericht sowie bei dem Bezirksgericht Anwendung.
Alle Anwendungen sind formularbasiert, sie unterstützen die Gerichte in der Verwaltung von Verfahren (Verwaltung von Terminen, Urteilen, ...) und ermöglichen eine elektronische Aktenführung (JUJPD). Gleichzeitig unterstützen alle diese Programme die Generierung von bestimmten Dokumenten (Zahlungsbefehle, Bescheide....)

In Bezug auf die Staatsanwaltschaft wurden zwei Anwendungen vorgestellt, die auf Access basieren. Außerdem wurde die Funktionsweise der Anwendungen JUCOR und JUMAR erläutert. JUCOR ist eine Lotus-Notes Anwendung und ermöglicht ebenfalls eine virtuelle Aktenführung, JUMAR ist eine fromularbasierte
Anwendung die das Verfahren zum Erlass eines europäischen Haftbefehls unterstützt. Beide Anwendugen erlauben auch die Erstellung von
Statistiken.

Abschließend folgte ein Erfahrungsbericht über die Einführung eines neuen EDV-Systems bei den Friedensgerichten. das besondere an der Architektur dieses Systems ist, dass der Benutzer an seinem PC lediglich die Oberfläche hat, während die Bearbeitung auf dem Großrechner stattfindet. Das Vorgehen bei der
Entwicklung und Einführung des Systems wurde im Einzelnen erläutert. Herr Iannizzi betonnte insbesondere das eine frühe Einbeziehung der Anwender von zentraler Bedeutung ist.

Das LAWgical-Team dankt Susanne Muench für ihren Bericht

I.Speiser (09:09) | Link | EDV-Gerichtstag , Juristische Meldungen
Trackbacks
Kommentare