Lawgical  


 Archiv

August 2006

Juli 2006

Juni 2006

Mai 2006

April 2006

März 2006

Februar 2006

Januar 2006

Dezember 2005

November 2005

Oktober 2005

September 2005

August 2005

Juli 2005

Juni 2005

Mai 2005

April 2005

März 2005

Februar 2005

Januar 2005

Dezember 2004

November 2004

Oktober 2004

September 2004

August 2004

Juli 2004

Juni 2004

Mai 2004

April 2004

März 2004

Februar 2004

Januar 2004

Dezember 2003

November 2003

Oktober 2003

September 2003



 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



LAWgical: Archiv Mai 2004


31.05.04

Onlineverträge - worauf muss man achten?

Vielleicht nutzt der ein oder andere den freien Montag dazu, ausgiebig im Internet shoppen zu gehen. Vor Vertragsabschluss sollte man sich jedoch die Seite der Verbraucherzentralen zu "Wie funktioniert der Internet-Einkauf?" anschauen.
Einen schönen Pfingstmontag!

(12:18) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (1)

28.05.04

Chat mit Folgen

Ein Jurastudent verliebt sich im Chatroom und landet schließlich wegen sexueller Nötigung vor Gericht. Zu welchen Verwicklungen ein Online-Flirt führen kann, ist heute in NRZ online nachzulesen.

Ralf Zosel (23:17) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Dialer-Anwalt mahnt dialerschutz.de ab

Der Betreiber der Verbraucherschutzseite dialerschutz.de, die sich um Aufklärung über die Risiken von Dialern bemüht, ist von RA Syndikus abgemahnt worden.

Nach Angaben von dialerschutz.de richtet sich die Abmahnung gegen das auf den Seiten von dialerschutz.de angebotene Nutzerforum. Dort können Nutzer Ihre Erfarungen sowie Tipps zum Vorgehen gegen unerwünschte Dialer und die daraus resultierenden überhöhten Telefonrechnungen austauschen. Syndikus sieht darin unerlaubte Rechtsberatung und verlangt Unterlassung.

RA Syndikus ist übrigens Mitglied der Kanzlei Frhr. v. Gravenreuth & Syndikus und unter anderem Geschäftsführer des Dialer-Anbieters Global Netcom sowie admin-c diverser Dialer-Seiten (siehe hierzu z.B. bei onlinekosten.de oder die Abhandlung "Das Syndikus-Syndikat" im Gravenreuth-Repost bei Klostermaier).

27.05.04

Übersicht RSS-Reader

Wer noch nicht den passenden RSS-Reader gefunden hat, sollte diese "kleine" Übersicht durchforsten. Viel Spaß! :-)

(18:35) | Link | Blogs und Blawgs | Kommentar(e) (1)

FOAF-Update: PLINK (Beta)

Vor einigen Monaten berichteten wir über einen Selbstversuch in Sachen FOAF sowie den (noch?) aktuellen Trend des online-unterstützten Social Networking. Leider blieb die erhoffte Resonanz durch die LAWgical-Leser bislang aus.

Das könnte sich ändern, denn mit dem neuen Dienst PLINK (Beta) wird die Veranschaulichung von FOAF-Beziehungen stark vereinfacht. Hier als Beispiel der Eintrag eines Redaktionsmitglieds. Eigene FOAF-Dateien lassen sich relativ einfach in den Dienst integrieren - wenngleich PLINK leider keine lokale Speicherung der Datei anbietet. Fragwürdige Dreingaben wie ein kostenpflichtiger SMS-Dienst und jede Menge Werbung runden das Angebot ab. Man darf gespannt sein, ob FOAF auf diese Weise endlich der große Durchbruch gelingt.

26.05.04

Klage gegen neues niedersächsisches Mediengesetz

Niedersachsens SPD-Landtagsfraktion geht gerichtlich gegen das neue niedersächsische Mediengesetz vor Weiterführende Hinweise findet man auf den Seiten der SPD-Fraktion.

RIAA klagt wieder

Nachdem die letzte Klagewelle der RIAA gerade abgeklungen ist, startet sie nach eigenen Angaben eine neue Klagerunde gegen 493 weitere Tauschbörsenbenutzer.

Microsoft gibt Anti-Viren-Leitfaden heraus

Microsoft bietet seit neuestem einen Leitfaden zum Thema "Virenabwehr" zum Download. Der Antivirus Defense-in-Depth Guide is bisher allerdings nur auf Englisch verfügbar.

25.05.04

Vorankündigung: 13. EDV-Gerichtstag 2004

Logo EDV-GTAuf der Homepage des Deutschen EDV-Gerichtstages e.V. ist die Vorankündigung des 13. Deutschen EDV-Gerichtstages veröffentlicht worden, der in diesem Jahr vom 15.09. bis 17.09. stattfinden wird. Die Tagung steht in diesem Jahr unter dem Motto "Justiz im Gespräch - Gerichte als Kommunikationszentren"; das vorläufige Programm kann hier als pdf heruntergeladen werden.

JurPC: Entscheidungen zum "Sofortkauf"

Die JurPC veröffentlicht in ihrer neuesten Ausgabe zwei Entscheidungen zum Thema "Sofortkauf" bei Internetauktionen.

Das LG Saarbrücken hatte sich mit der Frage zu befassen, ob ein in der Beschreibung der zur Versteigerung angebotenen Ware (hier: ein Kfz) enthaltnere gesetzlich zulässiger Gewährleistungsausschluss den Käufer auch dann bindet, wenn dieser die Option "Sofort kaufen" anklickt. Das Gericht bejaht dies in seinem Urteil, da der Käufer zu erkennen gebem dass er zu den im Angebot angegebenen Bedingungen abschließen wolle.

Das AG Moers hingegen hatte zu klären, ob das Einstellen eines Verkaufsgegenstandes in der eBay-Auktionsplattform unter der Option "Sofort Kaufen" ein rechtsverbindliches Angebot darstellt. Das Gericht gelangt zu der Auffassung, dass unter anderem auch aus den AGB von eBay folge, dass das Angebot verblidlich sei. Zwar seien die AGB nicht Vertragsbestandteil des Vertrages von Käufer und Verkäufer, sie können aber als Auslegungsgrundlage herangezogen werden. Das Urteil kann hier im Volltext nachgelesen werden.

JurPC: LG München zur Kostentragung bei Dialer-Einsatz

Das LG München hat die stetig steigende Zahl von Rechtsprechung zum Thema "Dialer" um ein weiteres Urteil bereichert. Das Gericht gelangt zu dem Fazit, das ein Nutzer sich nicht darauf berufen könne, sich über die Entgeltpflichtigkeit geirrt zu haben, wenn er bei Anwahl eines Dialers die Möglichkeit gehabt habe, die AGB des Dialers einzusehen, in denen die Entgeltpflichtigkeit des Angebotes vermerkt sei.
Eine Schutzwürdigkeit des Nutzers sei außerdem zu verneinen, wenn die Dialer-Verbindung automatisch nach einer Stunde gekappt werde, danach aber weitere selbständige Einwahlvorgänge durch den Nutzer durchgeführt werden.
Der Volltext der Entscheidung ist über JurPC einsehbar.

JurPC: LAG RLP zur Pornografie am Arbeitsplatz

Das LAG Rheinland-Pfalz hat kürzlich entschieden, dass das Herunterladen pornografischer Dateien nicht in jedem Fall eine außerordentliche Kündigung ohne Ausspruch einer vorherigen Abmahnung rechtfertige. Der Volltext des Urteils kann bei JurPC nachgelesen werden.
Die Entscheidung sollte jeodch nicht als Freibrief zum Aufsuchen pornografischer Internetseiten am Arbeitsplatz verstanden werden, da das Gericht eine fristlose Kündigung nicht grundsätzlich ausgeschlossen hat.

JurPC: Professionelle Online-Dienste für Juristen im Test

Prof. Dr. Noack und seine Mitarbeiter haben kürzlich eine Studie zum Thema "Die großen Fünf: Professionelle Online-Dienste für Juristen im Test" erstellt. Sascha Kremer, einer der Mitarbeiter Prof. Noacks (und Betreiber von vertretbar.de), hat in der JurPC eine Zusammenfassung der Studie veröffentlicht.

I.Speiser (17:05) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

Finanzämter Thüringen

Die Finanzämter Thüringen sind nun mit einer eigenen Seite im Internet vertreten. Angeboten werden u.a. Informationen zur elektronischen Steuererklärung, ein Steuerratgeber sowie Vordrucke.

(09:19) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Microsoft vs Linspire

Im Fall Microsoft vs. Linspire um die Marke "Windows" erlitt Microsoft eine weitere Niederlage. Ein Berufungsgericht in San Francisco lehnte es ab, das Urteil Gerichts Seattle mit einer einstweiligen Verfügung außer Kraft zu setzen, das Microsoft verbat, gegen die Softwarefirma Linspire wegen Verletzung der Markenrechte vorzugehen. Eine Übersicht über den Rechtsstreit findet man auf den Seiten von Linspire.

Heise-Chat: Europäische Softwarepatente

Am kommenden Freitag um 15 Uhr veranstaltet "heise online" einen Chat zum Thema "Europäische Softwarepatente". Als Gast wird Bundesjustizministerin Brigitte Zypries erwartet.

(09:05) | Link | Sonstiges , Termine | Kommentar(e) (0)

23.05.04

Aus aktuellem Anlass: Bundesversammlung tritt zusammen

Aus aktuellem Anlass sei auf die Informationsseiten der Bundesversammlung verwiesen, die auf dem Server des Bundestages aufliegen. Dort kann man sich unter anderem über die Zusammensetzung des Gremiums und den genauen Ablauf der Abstimmung informieren.
Zudem sind auch Informationen zu den früherenBundesversammlungen verfügbar.

20.05.04

Neue Autoren

Die LAWgical-Redaktion begrüßt zwei weitere Autoren! Ab heute werden Christopher Brosch sowie Rigo Wenning LAWgical inhaltlich bereichern :-)
Wir wünschen viel Spaß beim Bloggen!

(13:41) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Bundesregierung durch Spam blockiert

Wie futurezone.at meldet, ist der Emailverkehr aller Bundesministerien und des Bundeskanzleramts derzeit durch etwa 500.000 Spam-Emails bzw. "Non-Delivery-Reports", d.h. bei Unzustellbarkeit automatisch versandte Benachrichtigungen, stark beeinträchtigt. Da Versender von Spam häufig die Absenderadresse fälschen, kann es vorkommen, dass solche Benachrichtigungen auch an vollkommen unbeteiligte Adressen geschickt werden, wenn es Probleme bei dem Versand der Spam-Email gibt. Noch sei unklar, ob die Situation auf einen technischen Defekt oder einen gezielten Angriff zurückzuführen ist, am Freitag sei wieder mit normalerm Emailverkehr zu rechnen.

C.Brosch (13:12) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

18.05.04

Bürgerdienste Saar

Das Saarland hat ein neues gemeinsames Dienstleistungsportal der Kommunen für ihre Bürger in Betrieb genommen. Die Website Bürgerdienste-Saar, an die während der derzeitigen Pilotphase die saarländischen Landesverwaltung sowie die Gemeinden Eppelborn und Nohfelden, die Stadt Neunkirchen und die Kreise Neunkirchen und St. Wendel angeschlossen sind, bietet 4 Einstiegsmöglichkeiten für den Bürger:
Unter dem Stichwort Lebenslagen findet man alle relevanten Verwaltungsvorgänge zusammengestellt, z.B. zu Heirat, Bauen, Todesfällen, etc. Die Rubrik Behördenleistungen richtet sich eher an diejenigen, die bereits genau wissen, was sie wollen und nur den passenden Ansprechpartner suchen. Wer bereits weiß, welches Formular er benötigt, wählt den Zugang über Formulare. Abgerundet wird das Angebot durch einen Behördenwegweiser.

I.Speiser (11:49) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

@kit-Kongress zu eGovernment

Der diesjährige Kongress des Bayreuther Arbeitskreises für Informationstechnologie - Neue Medien - Recht e. V. trägt den Titel "Rechtskonformes eGovernment – eGovernment-konformes Recht: Gesetzgebung, Verwaltung und Justiz im Informationszeitalter".

Die Vorträge stehen ganz im Zeichen des "e":


  • eGovernment – eGovernance

  • eLegislation

  • eAdministration

  • eJustice

Der Kongress findet am 2. und 3. Juli 2004 an der Universität Bayreuth statt. Weitere Informationen sind in der heute verschickten Einladung für die @kit-Website angekündigt.

Ralf Zosel (11:05) | Link | | Kommentar(e) (0)

17.05.04

Verfassungsschutzbericht 2003

Am gestrigen Montag hat Bundesinnenminister Otto Schily den Verfassungsschutzbericht 2003 vorgestellt. Einige der Gedankengänge und Formulierungen halte ich für sehr bedenklich....

JurPC: AG Brilon zum Inkasso bei Dialer-Einwahl

Die JurPC berichtet über ein verbraucherfreundliches Urteil des Amtsgerichts Brilon zum Thema Dialer.

Das Amtsgericht stellte fest, dass eine pauschale Abtretungsvereinbarung zwischen dem Diensteanbieter und der das Inkasso betreibenden Telekom nicht ausreiche, um eine Aktivlegitimation der Telekom zu begründen. Die Forderung müsse zum Übertragungszeitpunkt zumindest bestimmbar sein.
Zudem reiche ein Einzelverbindungsnachweis, der zur zur Bildschirmanzeige bestimmt sei und nur die um drei Ziffern gekürzten Einwahlnummern enthalte, zum Nachweis der Inanspruchnahme von Diensten druch den Kunden nicht aus.

JurPC: OVG Berlin zu Prüfungsaufgaben im Netz

Kurz vor dem Examen machen sich viele Prüfungskandidaten auf die Suche nach Übungsfällen. Beliebt sind vor allem "echte" Examenskluasuren aus früheren Jahren oder anderen Bundesländern mit Musterlösungen.

Das OVG Berlin hatte nun in einem Fall zu entscheiden, in dem ein Prüfungsteilnehmer rügte, zwei seiner Klausuren im zweiten juristischen Staatsexamen hätten nicht verwendet werden dürfen; er sei daher zur erneuten Prüfung zuzulassen. Die beiden Klausuren seien zu einem früheren Zeitpunkt bereits in anderen Bundesländern im Examen verwendet worden und anschließend von dortigen Examenskandidaten mit Musterlösung im Internet publiziert worden. Einige der Berliner Kandidaten hätten im Gegensatz zur Antragstellerin von diesen Musterlösungen Kenntnis gehabt, was die Chanchengleichheit verletzt habe.

Das OVG hat jedoch im einstweiligen Anordnungsverfahren entschieden, dass darin keine Verletzung der Chancengleichheit liege. Es gebe keinen prüfungsbezogenen Rechtssatz, dass die Prüfungsbehörde nicht auf veröfentlichte Fälle zurückgreifen dürfe. Der Beschluss des OVG Berlin ist im Volltext bei JurPC abrufbar.

JurPC: BPatG zu Software als technische Vorrichtung

Das Bundespatentgericht hat sich mit der Frage befasst, inwieweit Software als "technische Vorrichtung" angesehen werden kann und damit patentfähig ist. Gegenstand des Verfahrens war ein Verfahren zur Berechnung der wirtschaftlichen Rentabilität medizinischer Geräte.

In seiner Entscheidung 21 W (pat) 12/02 vom 6.5.2003,die im Volltext bei JurPC veröffentlicht ist hat das BPatG zur Frage der Eigenschaft als technische Vorrichtung eine sehr differenzierte Abgrenzung getroffen:

Soweit das Verfahren zur Ermittlung der Rentabilität der Anschaffung eines medizinischen Gerätes diene, sei das Verfahren mangels Technizität der zugrundeliegenden Lehre nicht patentfähig. Werde durch das in der Software zur Anwendung kommende Verfahren hingegen ermittelt, ob für den Betreiber eines ersten medizinischen Gerätes die Anschaffung eines weiteren medizintechnischen Gerätes oder ein Ersatz für das Erstgerät wirtschaftlich rentabel sei, so habe dieses einen technischen Gegenstand.

Newsletterarchiv oder "gesammelte Werbung"

Auf den Seiten von "Absolit" gibt es seit wenigen Wochen ein Newsletterarchiv. Bisher haben sich mehr als 200 Newsletter-Anbieter eingetragen.
Die Idee ist gut, aber man findet fast nur kommerzielle Newsletter also reine Werbung mit einem Informationsgehalt gegen 0. Schade...

(12:58) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

15.05.04

Blog or be blogged

Von Martin Röll kann man mit Fug und Recht sagen, dass er wohl das ist, was man in der deutschen Weblog-Szene eine Kapazität nennt.

Hier beschreibt er Gründe, warum Universitäten sich so schwer tun, Weblogs einzuführen,- mit Ausnahme der Universität Saarbrücken. :))

Bundesrat stimmt Telekommunikationsgesetznovelle zu

Der Bundesrat hat am gestrigen Freitag der Telekommunikationsnovelle zugestimmt, die nun noch vor der Sommerpause in Kraft treten soll. Eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen erhält man beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz

"Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz" lautet der Artikel von Dennis P. M. Sevriens, der vor wenigen Tagen auf den Seiten von "123recht.net" veröffentlicht wurde.

(15:47) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

13.05.04

Kostenlos: LexisNexis RechtsNews

Nachdem dem kostenpflichtigen Aktualitätendienst UpdateRecht aus dem Hause LexisNexis bisher kein großer kommerzieller Erfolg beschieden war, hat der Verlag sein Konzept umgestellt.

Die umfassenden Zusammenfassungen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Fachpresse (!) stehen nun unter dem Namen RechtsNews kostenlos zur Verfügung - auch in Form eines wöchentlichen Newsletters. Im Gegensatz zu UpdateRecht sind die Beiträge jedoch nicht mit der Gesetzes- und Rechtsprechungsdatenbank des Hauses verknüpft. Dieses Manko dürften wohl viele Nutzer verschmerzen können.

Österreich: KEM V

Am 12.05. trat in Österreich die Kommunikationsparameter-, Entgelt- und Mehrwertdiensteverordnung - KEM-V gemäß in Kraft. Sie steht online im PDF-Format zur Verfügung.

Sechster Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für den Datenschutz

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Mecklenburg-Vorpommern hat seinen 6. Tätigkeitsbericht veröffentlicht- Der Bericht kann online als PDF-Datei abgerufen werden.

12.05.04

KnowItAll: Die Zukunft?

Heute wurde gemeldet, Google plane in Kooperation mit der DARPA eine neue Suchmaschinen-Generation namens KnowItAll. Das zukunftsweisende Prinzip dieses Suchdienstes soll darin bestehen, dass aus bestehenden Suchindizes neue Ergebnislisten "geschmiedet" werden.

Diese Aussage überrascht aus folgendem Grund: Insbesondere die DARPA hat sich im Bereich des Semantic Web durch die Entwicklung des Ontologie-Standards DAML einen Namen gemacht. Und eben dieses Semantic Web wird gemeinhin als die eigentliche Zukunft intelligenter Suchmechanismen gesehen (vgl. nur diesen und diesen Artikel). Man darf also gespannt sein, was Google mit dem neuen Partner noch im Schilde führt...

11.05.04

Google bloggt

Google hat sich nun in die bloggenden Unternehmen eingereiht. Lassen wir uns überraschen, was sie uns in ihrem "Google Blog" mitteilen möchten.

(20:24) | Link | Blogs und Blawgs | Kommentar(e) (1)

10.05.04

PC-Frankiersoftware nun auch für Heimanwender

Seit heute bietet die Deutsche Post ihre PC-Frankiersoftware auch als Home-Edition an.
Einziges Manko bisher: um eine Freischaltung zu erhalten muss man entweder einen (frankierten) Brief oder ein (kostenpflichtiges) Fax verschicken. Auch die Anmeldung, die sich über ca. 8 Klicks zieht, ist etwas verworren, da sie anscheinend für die Home-Ausgabe nur angepasst, aber nicht neu überarbeitet wurde. Installation und Handhabung verliefen aber soweit problemlos.

(15:19) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

09.05.04

Handakte außer Gefecht

Wie heute Abend aus gewöhnlich sehr gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, wird Handakte erst morgen wieder aktualisiert. Bis dahin beschäftigt sich Rainer Langenhan mit der Hardware seines PC, der ihn im Stich gelassen hat. Ich drücke die Daumen ...

Ralf Zosel (20:59) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Sasser

Der mutmaßliche Programmierer von Sasser, ein 18-jähriger Schüler aus Waffensen, einem Dorf bei Rotenburg (Wümme), wurde am 7. Mai 2004 festgenommen.

Was Reuters gestern erst um 13:45 Uhr meldete, war bereits eine Stunde früher in den Lexikon-Artikel zum Computerwurm Sasser in Wikipedia eingearbeitet. Innerhalb der nächsten 30 Stunden wurde der Artikel schon fast 30 mal verändert. Die Änderungshistorie zeigt, dass dabei durchaus mit juristischem Feingefühl vorgegangen wird:

23:25, 8. Mai 2004 "mutmaßlich" wieder drinne, Geständniss könnte nur wegen "Coolness" abgegeben sein. Erst wenn er verurteilt ist, sollte das "mutmaßlich" weg, so ist es üblich

Ralf Zosel (20:02) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

07.05.04

"DatenSpuren - Privatsphäre war gestern"

Morgen findet das Symposium "DatenSpuren - Privatsphäre war gestern" in Dresden statt. Veranstalter ist der Chaostreff Dresden, eine nach eigenen Angaben dem "Chaos Computer Club e. V. geistig nahe stehende Plattform". Das Vortragsprogramm verspricht einen interessanten Mix aus technischer und gesellschaftlicher Perspektive.

Mehr dazu in der Einladung.

Ralf Zosel (20:42) | Link | Termine | Kommentar(e) (0)

Reuters.com RSS-Feeds

Auch Reuters.com bietet nun für seine Nachrichtenseiten diverese RSS-Feeds an.

04.05.04

TÜV für IT-Sicherheitsexperten

Ab Juni 2004 können und Datenschutzbeauftragte die Prüfung zum so genannten Teletrust Information Security Professional (TISP) am Fraunhofer-Institut für sichere Telekooperation ablegen. Dieses Experten-Zertifikat soll es erfahrenen Beratern und Mitarbeitern im Umfeld IT-Sicherheit ermöglichen, ihre Kompetenz eindeutig zu belegen.

"Big Brother" - noch vertretbar?

Ein neuer Vorfall im "Big Brother"-Container vom gestrigen Abend könnte die Debatte der Verträglichkeit der Fernsehshow mit Art. 1 Abs. 1 GG neu entfachen. Wie die Netzeitung berichtet, kam es gestern in der Show zu einem "Gewinnspiel" der etwas anderen Art, gepaart mit offensichtlicher Produktwerbung: Der Kandidat, der den ausgestellten Geländewagen als letzter loslässt, gewinnt ihn - vorausgesetzt, er verlässt daraufhin die Show nicht freiwillig.

In der aktuellen Medienlandschaft liegt die Hauptaufgabe bei der Verteidigung der Menschenwürde offensichtlich darin, die Menschen vor sich selbst zu schützen. Insoweit verliert das Argument, Fernsehkandidaten handelten aus freien Stücken (das bei Art. 1 Abs. 1 GG ohnehin nicht zählt), zunehmend an Bedeutung. Gegenansichten und -argumente sind (über die Kommentarfunktion) herzlich willkommen.

03.05.04

Moderne Medienbeobachtung

PressWatch umfasst ein weltweites Programm durch Partner aus mehr als 65 Ländern mit den wichtigen Tageszeitungen und Magazinen oder auch Reuters und dpa-Meldungen. Format und Lieferzeiten sind ist abhängig von den urheberrechtlichen Bestimmungen in den einzelnen Ländern. Summaries können ab 6.00 Uhr per e-Mail geliefert werden.

Für die Veröffentlichungen bzw. Summaries stehen auch wichtige Clipping Management Funktionen zur Verfügung. So werden beispielsweise Inhaltsverzeichnisse für Pressespiegel automatisch erstellt. Durch PrintWatch bekommen Sie die Möglichkeit, Ihre Online- und Print-Veröffentlichungen aus einer Hand zu beziehen. Das Medienprogramm von PrintWatch kann individuell für Sie zusammengestellt werden. PrintWatch arbeitet mit professionellem Lektorat.

(15:45) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

02.05.04

Anti-Spam-Strategien

Nicht nur die Mailboxen der geplagten Benutzer werden von unerwünschten Werbemails (Spam) überflutet, sondern auch Foren haben zunehmend mit Reklame-Beiträgen zu kämpfen. Dort werden - oft automatisiert - "Kommentare" platziert, die nur dazu dienen, URLs zu meist zwielichtigen Seiten zu propagieren.

Dagegen haben sich sog. "Blacklists" bewährt, die bestimmte URLs sperren und z.B. per Plugin in Weblogs eingebunden werden können. Für Movable-Type z.B. gibt es MT-Blacklist. Für Wikis stellt sich das Problem nicht in gleicher Schärfe, da jeder die Reklame einfach wieder löschen kann, aber auch hier experimentiert man inzwischen mit Blacklists (siehe hierzu Security Policy für MoinMoin).

Juristen begegnen diesem Problem auf ihre Weise: Im Gästebuch von ELSA-Deutschland gibt es die Warnung:

"Beiträge mit kommerziellem Charakter sind unerwünscht. Wer sich mit einem Verweis auf eine kommerzielle Website in das Gästebuch einträgt, wird von uns gerichtlich auf Unterlassung in Anspruch genommen."

Laut Auskunft von Florian Kleinmanns ist der Gästebuchspam seit diesem Hinweis vor einem Monat schlagartig von zwei pro Woche auf Null zurückgegangen.

Tagung "Elektronische Vergabeverfahren" in Hannover

Das Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover veranstaltet in Kooperation mit dem forum vergabe e.V. am kommenden Mittwoch (06.05.04) die Tagung "Elektronische Vergabeverfahren – Ziele / Reglungen / Probleme" in Hannover. Siehe dazu auch die Pressemitteilung vom 29.04.03.

Ralf Zosel (19:08) | Link | Termine | Kommentar(e) (0)

A9 - besser und gefährlicher als Google?

Der Virtualienmarkt im Perlentaucher widmet sich in seiner neuesten Ausgabe der Suchmaschine von Amazons Unternehmenstochter A9.

Neben der üblichen Index-Suche durchforstet A9 eine nicht unerhebliche Zahl digitalisierter (bei Amazon erhältlicher) Bücher im Volltext. Die Funktionen, die die neue Suchmaschine darüber hinaus bietet und das "Google-Syndrom" verschärfen, werden vom Autor kritisch unter die Lupe genommen.

Zivilrechts-Klausuren bei Jurawelt

Jurawelt bietet seit kurzem zwei neue zivilrechtliche Klausuren inkl. Musterlösungen an, die im Sommersemester 2003 an der Universität Freiburg in der Fortgeschrittenenübung gestellt wurden. Die Fälle "Der eigennützige Anlageberater" (Lösung, 11 S. PDF) sowie "Schwierigkeiten mit der Schwarzarbeit" (Lösung, 11 S. PDF) sind aber ohne weiteres auch für die Examensvorbereitung geeignet.