Lawgical  


 Archiv

August 2006

Juli 2006

Juni 2006

Mai 2006

April 2006

März 2006

Februar 2006

Januar 2006

Dezember 2005

November 2005

Oktober 2005

September 2005

August 2005

Juli 2005

Juni 2005

Mai 2005

April 2005

März 2005

Februar 2005

Januar 2005

Dezember 2004

November 2004

Oktober 2004

September 2004

August 2004

Juli 2004

Juni 2004

Mai 2004

April 2004

März 2004

Februar 2004

Januar 2004

Dezember 2003

November 2003

Oktober 2003

September 2003



 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



LAWgical: Archiv Februar 2005


28.02.05

Google-Spamming mit Partnerprogramm

Gerade habe ich über Google nach dem (sehr empfehlenswerten) e-Book "Lernstrategie Jura" (136 S. PDF) von Karl-Friedrich Lenz gesucht. Erstes Google-Suchergebnis ("lenz lernstrategie jura") ist eine sehr clevere Seite: Sie enthält im HTML-Quelltext mehrmals den Autorennamen und Buchtitel sowie eine automatische Weiterleitung zu amazon.de. Dieser Link enthält selbstredend eine bestimmte Partnerprogramm-Kennung.

Ich wette, das genannte Buch ist nicht das einzige, das auf diese Weise bei Google "ganz oben" erscheint. Ebenso unzweifelhaft ist m.E. die (wenigstens) wettbewerbsrechtliche Unzulässigkeit eines solchen Vorgehens. Oder?

27.02.05

Notizen bei Vorlesungen

Oliver Wrede wundert sich darüber, dass bei Vorträgen so wenige Studenten mitschreiben. Gleichzeitig bietet er eine Hilfestellung zur sinnvollen Anfertigung von Notizen bei Vorlesungen und sonstigen Vorträgen an: Eine Dreiteilung des Notizzettels, vorgeschlagen von Walter Pauk, Pädagogikprofessor an der Cornell University.

Das kann sicherlich auch so manchem Jurastudenten weiterhelfen.

25.02.05

Bundestag verabschiedet Justizkommunikationsgesetz

Der Bundestag hat heute in erster Lesung über den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Justizkommunikationsgestzes beschlossen.

Intention des Gesetzes ist die weitere Öffnung der Justiz für den elektronischen Rechtsverkehr, insbesondere die Ermöglichung einer umfassenden elektronischen Aktenbearbeitung innerhalb des Gerichts, die Einführung des gerichtlichen elektronischen Dokuments als Äquivalent zur Papierform, Regelungen im Hinblick auf Signaturerfordernis und Beweiskraft sowie die Normierung der elektronischen Parallelformen für die Anbringung von Vermerken oder die Verbindung von Dokumenten. Hierzu sollen verschiendene Regelungen der Zivilprozessordnung und weiterer Verfahrensordnungen geändert und/oder ergänzt werden. Weiterhin soll ein Justizaktenaufbewahrungsgesetz (JustAG) erlassen werden.
Das Bundesjustizministerium informiert über die wichtigsten Neuregelungen in einer Pressemitteilung.

Das Gesetzgebungsverfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen; eine amtliche Fassung des Gesetzes liegt daher noch nicht vor. Das BMJ geht jedoch davon aus, dass die Neuregelungen zum 1.4.2005 in Kraft treten können.

24.02.05

DokuSafe der Stadt Blumberg

Die Stadt Blumberg (Baden-Württemberg), die erst kürzlich als "InternetDorf/2005" ausgezeichnet wurde, bietet ihren Bürgern einen neuen kostenlosen Service: den DokuSafe. Der Nutzer kann in diesen elektronischen Safe Kopien wichtiger Dokumente (z.B. Personalausweis, Führerschein) speichern, so dass sie in Notfällen auch im Ausland, nach einem Brand o.ä.. zur Verfügung stehen. Der Zugriff erfolgt über eine SSL-Verbindung anhand von Nutzerkennung und Passwort.

Die Gemeinde behält sich vor, Safes von Nicht-Blumbergern ohne Vorwarnung zu löschen. Interessanterweise erfolgt bei der Anmeldung, die keinerlei persönliche Daten erfordert, keine Überprüfung, ob der Nutzer tatsächlich ein Blumberger ist. Hoffentlich erfolgt diese Prüfung nicht anhand der später im Safe gelagerten Dokumente, was interessante Datenschutzfragen aufwerfen würde.

I.Speiser (16:42) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (1)

23.02.05

Umfrage zum Musikkauf im Internet

"Wie sieht es mit der Akzeptanz des digitalen Rechtemanagements bei den Online-Kunden aus? Und wie sollte Ihrer Meinung nach eine faire Vergütung aussehen?"

Die Computerzeitschrift c't lädt zur Teilnahme an einer Umfrage ein, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover entstanden ist.

Die Umfrage läuft noch bis zum 27. Februar 2005. Leider erfordert die Teilnahme eine Anmeldung: "Damit jeder Teilnehmer den Fragebogen nur einmal ausfüllen kann."

... weiter zur Umfrage

Bookmarking für Juristen (1)

Ralf Zosel und ich waren neulich in einem Gespräch beide der Ansicht, das Thema Bookmarking sei in der Rechtsinformatik stark unterrepräsentiert. Deshalb mal als erste Anregung für die Forschung ein paar Programme, die in der aktuellen c't-Ausgabe (05/2005, S. 174) als "Online-Schnippselsammler-Programme" getestet werden:

Bewertungen der Nutzertests bitte über die Kommentarfunktion melden.

22.02.05

Slashdot - Your Rights Online

Bei Slashdot, der legendären Nachrichtenseite für Computerfreaks ("News for Nerds"), gibt es die Rubrik "Your Rights Online" mit täglich mehreren Beiträgen zu rechtlichen Themen und jeweils unzähligen Kommentaren. Da müsste sich doch der ein oder andere Blawg-Eintrag draus basteln lassen.

21.02.05

Interesting Stuff Written By Lawyers

Nicht nur bei Spiegel Online amüsiert man sich über uns Juristen. Auch der Voice-over-IP-Dienst Skype scheint uns für nicht ganz normal zu halten. Zum Zusatzdienst SkypeOut heißt es dort:

"And if you would like more information, check out our Frequently Asked Questions or the SkypeOut Terms of Service. Lots of interesting stuff written by lawyers in that last one there."

J.Notholt (20:12) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

15.02.05

Bald neu

Dann ist es um die Rechtsinformatik in Österreich ja doch besser bestellt, als www.rechtsinformatik.at vermuten lässt. Dort steht nämlich schon seit ein paar Jahren schlicht: "bald neu". Google honoriert diesen Vorsatz immerhin mit dem vierten Rang bei der Suche nach "Rechtsinformatik". Registriert ist die Domain übrigens auf Peter Ebenhoch, der kein Unbekannter ist.

Ralf Zosel (22:33) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Internationales Rechtsinformatik Symposium 2005

Mit den "drängenden rechtswissenschaftlichen Fragestellungen, die mit dem explosionsartigen Aufstieg der modernen Informationstechnologie verbunden sind", befasst sich das Internationale Rechtsinformatik Symposium, das in diesem Jahr vom 24. bis 26. Februar an der Universität Salzburg stattfindet. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alles Weitere findet sich auf der Website.

Ralf Zosel (13:25) | Link | Termine | Kommentar(e) (0)

14.02.05

Lexikon der Rechtsirrtümer

Eher zufällig bin ich vor einigen Tagen auf das letztjährig erschienene "Lexikon der Rechtsirrtümer" von Dr. Ralf Höcker gestoßen. Behandelt werden volkstümliche Mythen aus dem deutschen Recht und ihr Verhältnis zur Realität. Erstaunlich groß ist der Abschnitt zum Internetrecht. Aber: Warum 9 EUR für ein Buch ausgeben, wenn es die Inhalte in viel ausführlicherer Form auch im JuraWiki gibt?

J.Notholt (09:51) | Link | Literatur | Kommentar(e) (2)

09.02.05

Nicht in erster Linie ein Blawg

Unser LAWgical-Redaktionskollege Jochen Notholt hat jetzt sein privates Weblog gestartet: Das "Tingeltangel Blog" - www.jura-trainer.de/tt.

In seinem ersten Eintrag schreibt er:

"In diesem Weblog möchte ich Beiträge unterbringen, die nicht ins LAWgical passen, deren Veröffentlichung ich aber trotzdem für sinnvoll halte."

Für die Kategorie Juristisches soll es auch einen eigenen Newsfeed geben. Aber wie ich Jochen kenne, lohnt sich mit Sicherheit auch der Gesamt-Feed.

08.02.05

Safer Internet Day 2005

Heute finden - wie schon im letzten Jahr - europaweit Veranstaltungen zum "Safer Internet Day" unter der Schirmherrschaft von Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, statt.
Weltweit beteiligen sich 65 Organisationen in 30 Ländern an diesem Tag, der von Insafe organisiert wird.
Weitere Informationen finden sich auf der neue Website http://www.saferinternet.org/ (insbesondere Hinweise auf alle geplanten Veranstaltungen) und in der Mitteilung der EU.

(12:11) | Link | Termine | Kommentar(e) (0)

07.02.05

Artenschutz für digitales Leben

Sind die Bewohner der Computersimulation "Die Sims 2" Lebewesen und müssen vor sadistischen Experimenten der Menschen geschützt werden? Solch spannenden Fragen geht Klaus Neumann in Telepolis heute nach.

Ralf Zosel (23:47) | Link | Sonstiges | Kommentar(e) (0)

Gesprächskreis "Ich Mach's Online" 2005

Logo EDV-GTDer nächste EDV-Gerichtstag findet vom 21.-23. September 2005 in Saarbrücken statt - und damit auch der Gesprächskreis "Ich Mach's Online" zu den freien juristischen Internet-Projekten, den Ralf Zosel und ich in diesem Jahr zum dritten Mal anbieten werden.

Alle Interessierten, insbesondere die deutschen "Blawger" und sonstige Projektbetreiber, werden darum gebeten, sich den Nachmittag des 22.09. als Termin bereits jetzt vorzumerken. Persönliche Einladungen per Mail wird es in diesem Jahr früher geben als im letzten - versprochen.

04.02.05

GovTrack

Eine interessante RSS-Anwendung zum E-Government, auf die InterAlia hinweist, ist das privat betriebene GovTrack. Daten über Kongressabgeordnete und Gesetzgebungsvorhaben werden so aufbereitet, dass (kostenlos) registrierte Nutzer sie direkt auf der Website oder per RSS-Feed verfolgen können. Das Motiv des Projektbetreibers ist einleuchtend formuliert:
"We could have better government if we could only make it simpler for people to see what their representatives are doing."

01.02.05

"Deutschland sicher im Netz"

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit hat eine Kooperation von Unternehmen, Behörden und Institutionen die Initiative Deutschland sicher im Netz gestartet.

Kernpunkt des Angebots sind spezielle Sicherheitschecks, durch die Private, Eltern, Lehrer aber auch kleine und mittlere Unternehmen, Behörden und Institutionen für die konkreten Gefahren des Internet sensibilisiert werden sollen.

Software Freedom Law Center

Open Source Software hat oftmals einen etwas unklaren rechtlichen Status. Um den Entwicklern hier Hilfestellung zu leisten, haben die Open Source Development Labs, ein Konsortium von Industrieunternehmen, das Software Freedom Center ins Leben gerufen.

Das Center mit Sitz in New York soll ausschließlich freien und Open-Source-Software-Projekten sowie deren Entwicklern Rechtsberatung und Rechtschutz bieten, Anwälte fortbilden und ggf. Rechtsbeistand bei Prozessen leisten.

RegTP will gegen SPAM vorgehen

Die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) hat angekündigt, ihre Aktivitäten gegen SPAM zu verstärken und einen entsprechenden Maßnahmenkatalog vorgestellt.

Allerdings hat die RegTP nur wenig Möglichkeiten, gegen SPAM-E-Mails vorzugehen, da sie nur insofern eine Eingriffsbefugnis hat, als mit dem Spamming ein Rufnummernmissbrauch verbunden ist.