Lawgical  


 Archiv

August 2006

Juli 2006

Juni 2006

Mai 2006

April 2006

März 2006

Februar 2006

Januar 2006

Dezember 2005

November 2005

Oktober 2005

September 2005

August 2005

Juli 2005

Juni 2005

Mai 2005

April 2005

März 2005

Februar 2005

Januar 2005

Dezember 2004

November 2004

Oktober 2004

September 2004

August 2004

Juli 2004

Juni 2004

Mai 2004

April 2004

März 2004

Februar 2004

Januar 2004

Dezember 2003

November 2003

Oktober 2003

September 2003



 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



LAWgical: Archiv Literatur


24.08.06

Renovierungsarbeiten beim LAWgical

LAWgical wird im Laufe des Tages auf ein neues System umgestellt. Es kann daher vorübergehend zu kurzfristigen Störungen kommen.

Die neuen Seiten werden aber nach wie vor unter der gewohnten URL http://lawgical.jura.uni-sb.de erreichbar sein. (Während der Umstellungsphase können Sie die neue Version bereits über diesen Link aufrufen.)

Falls Sie den LAWgical-Newsfeed abonniert haben, ändern Sie bitte die Einstellungen in Ihrem Feed-Reader. Die neue Adresse des RSS 2.0 Feeds lautet http://lawgical.jura.uni-sb.de/index.php?/feeds/index.rss2.

Die bisherigen Beiträge sind weiterhin über die Seite http://lawgical.jura.uni-sb.de/index-old.html zugänglich. Die Kommentarfunktion steht jedoch nicht mehr zur Verfügung.

Wir hoffen, Sie auch als Leser im neuen LAWgical begrüßen zu können.

Ihr LAWgical-Team

01.01.06

Frei zugängliche Kommentierung zum Sächsischen Polizeigesetz

Durch einen anonymen Linksetzer in den JuristischenDefinitionen (über dieses JuraWiki-Projekt berichteten wir bereits hier) zum Polizeirecht bin ich soeben auf ein sehr ambitioniertes Projekt des Richters am Sächsischen Finanzgericht Hans Georg Patt aufmerksam geworden. Unter der URL http://www.polizeirecht-sachsen.de/ stellt der Autor eine Kommentierung zum Sächsischen Polizeigesetz zur Verfügung, die sich laut eigener Aussage an der Struktur des in gedruckter Form erhältlichen Kommentars von Reiner Belz orientiert und diesen (sogar) noch "um wesentliche Hinweise zu Rechtsprechung und Literatur sowie abweichende Ansichten" ergänzt. Damit solle "jedermann der Zugang zur aktuellen polizeirechtlichen Rechtsprechung im Freistaat Sachsen und - soweit relevant - in den übrigen Ländern der Bundesrepublik Deutschland gegeben" werden.

Zwar soll das Werk in den kommenden Monaten noch weiter ausgebaut und vervollständigt werden. Die Kommentierung zu den ersten 38 (von insgesamt 83) Paragrafen - und damit die für Ausbildung und Praxis besonders wesentlichen Teile - stehen aber bereits jetzt zur Verfügung. Auch der Gesetzestext selbst ist in zusammenhängender Form auf der Website abrufbar und direkt mit den einzelnen Kommentierungen verlinkt. Der hierdurch ermöglichte gesetzessystematische Einstieg macht die Seite nicht nur für Sächsische Polizeirechtler interessant. Im Übrigen hält der Freistaat Sachsen aber auch hier zahlreiche Landesvorschriften im PDF-Format bereit.

28.11.05

Mit Stefan Münz lernen, "Professionelle Websites" zu gestalten? Geschenkt!

Der "Godfather" der deutschsprachigen Webscripting-Szene, der frühere Autor des erst kürzlich in Version 8.1.1 erschienenen freien Online-Tutorials SelfHTML Stefan Münz hat im Juni diesen Jahres ein neues Buch zum Thema veröffentlicht. Das allein wäre fünf Monate später natürlich noch keine Meldung wert. Doch vom heutigen Tage an dürfte "Professionelle Websites", das gedruckt und gebunden 59,95 EUR kostet, alle Chancen haben, sich zum neuen Standard zu entwickeln. Denn in dem erst vor wenigen Tagen eingerichteten SELFHTML aktuell Weblog gibt der Autor heute bekannt, dass das 1006 Seiten starke Werk auf Initiative seines Verlages ab sofort hier als PDF (29,9 MB) und hier gezippt (26,9 MB) frei zum Download bereit steht und sogar eine echte Hypertext-Umsetzung in HTML geplant ist.

03.11.05

Geschichtslehrbuch plus "ZEIT" heute für nur drei Euro

Wer sich beeilt und womöglich noch etwas Glück mitbringt, kann heute noch den ersten Band der von ZEIT und BROCKHAUS gemeinsam herausgebrachten Welt- und Kulturgeschichte für nur drei Euro ergattern. Und bekommt natürlich noch die heutige Ausgabe der ZEIT gratis dazu (oder war es umgekehrt?).

Im ersten Band werden auf 608 reich bebilderten Seiten die Anfänge der Menschheit und das Alte Ägypten (bis 330 v. Chr.) dargestellt. Die weiteren Bände, die sich in einem ersten Teil (bis Band 16) auf insgesamt über 8000 Seiten mit den Fragen zu den Epochen der Welt- und Kulturgeschichte befassen, in einem zweiten Teil (Bände 17 bis 19) auf 1800 Seiten Einträge zu Personen, Ereignissen und Themen der Weltgeschichte enthalten und im letzten Band eine stichwortartige Chronik der Weltgeschichte sowie ein Gesamtinhaltsverzeichnis und Lesetipps bieten, erscheinen in den kommenden Wochen einzeln für je 14,90 EUR (für ZEIT-Abonnenten 12,90 EUR).

E.Krüger (11:53) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

09.07.05

Die GPL kommentiert und erklärt

Vor einigen Monaten wurde hier auf das frei abrufbare Buch "Understanding Open Source and Free Software Licensing" hingewiesen. Ein vergleichbares Buch ist - ebenfalls im Verlag O'Reilly - kürzlich in deutscher Sprache erschienen: "Die GPL kommentiert und erklärt". Autoren sind die Mitglieder des Instituts für Rechtsfragen der Open Source Software (ifrOSS).

J.Notholt (15:26) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

07.06.05

Deutsches Notarverzeichnis 2005

Das Deutsche Notarverzeichnis 2005 ist erschienen und kann u.a. auf den Seiten der Bundesnotarkammer bestellt werden.

(10:14) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

09.05.05

Juristische Fachliteratur bei Wikipedia

Nur wenige Werke der juristischen Literatur haben es bisher zu einem eigenen Eintrag in Wikipedia gebracht. Die Kategorie Juristische Fachliteratur mit der Unterkategorie Juristische Fachzeitschrift umfasst gerade mal 14 Einträge.

Wurde beispielsweise der Artikel zum Palandt anfangs noch belächelt ("Das is'n Scherz, oder?") , sind inzwischen nach 29 Aktualisierungen schon einige nützliche Informationen zusammen getragen worden inklusive der Entstehungsgeschichte und einer Gegenüberstellung "Normale Formulierung" ./. "Palandt-Formulierung".

Ralf Zosel (20:15) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

25.04.05

Deutsches Rechtswörterbuch für Lettland

Am 6. Mai um 12 Uhr übergibt Dr. Ulrich Kronauer, Mitarbeiter der Forschungsstelle "Deutsches Rechtswörterbuch" eine Ausgabe des Deutschen Rechtswörterbuchs an die Akademische Bibliothek Lettlands in Riga (Details siehe PM).

(17:37) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

20.04.05

JurPC: Bernhard Knies: Aus für das Internetradio?

Bernhard Knis befasst sich in seinem Aufsatz "Aus für das Internetradio? Neuer Webcasting-Tarif der GVL in der Kritik" mit der Frage, welche Auswirkungen die neuen Webcasting-Tarife der GVL auf Internet-Radios haben werden.

Ob die GVL mit dem Versuch, die Internetradios auf dem Umweg der Nutzungsbedingungen zu disziplinieren, erfolgreich sein werde, müsse man abwarten, da die neuen Tarife zunächst einseitig festgesetzt worden seien. Eine gerichtliche Überprüfung erscheinte daher wahrscheinlich. Der Autor hält den Versuch, auf dem Umweg der Nutzungsbedingungen ein Verbotsrecht zu erlangen, auf jeden Fall für gewagt.

I.Speiser (10:35) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

14.02.05

Lexikon der Rechtsirrtümer

Eher zufällig bin ich vor einigen Tagen auf das letztjährig erschienene "Lexikon der Rechtsirrtümer" von Dr. Ralf Höcker gestoßen. Behandelt werden volkstümliche Mythen aus dem deutschen Recht und ihr Verhältnis zur Realität. Erstaunlich groß ist der Abschnitt zum Internetrecht. Aber: Warum 9 EUR für ein Buch ausgeben, wenn es die Inhalte in viel ausführlicherer Form auch im JuraWiki gibt?

J.Notholt (09:51) | Link | Literatur | Kommentar(e) (2)

01.12.04

"Eine nationale Kulturkatastrophe..."

JurPC veröffentlicht einen Aufsatz von Ellen Euler mit dem provokanten Titel "Eine nationale Kulturkatastrophe...". Die Autorin thematisiert das Problem der Vergänglichkeit von digitaler Inhalte und sorgt sich um den Erhalt des kulturellen Erbes in digitaler Form.

JurPC möchte die Diskussion um dieses Thema nicht nur begleiten sondern diese auch weiter anstoßen und hofft auf weitere Beitragszusendungen zu diesem aktuellen Thema.

I.Speiser (13:39) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

02.08.04

Grundrechte in der Grundschule

Auf den Seiten der "Bundeszentrale für politische Bildung" findet man u.a. die Publikation "Grundrechte: Meine Freiheit, deine Freiheit" für Grund- und Förderschulen.

(15:30) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

20.07.04

Plagiate erkennen, überprüfen und verhindern

Speziell an Hochschullehrer richtet sich der Artikel von Frank Schätzlein "Studentischer Trendsport "Copy-and-paste" Plagiate erkennen, überprüfen und verhindern".
Achtung: da der Beitrag schon etwas älter ist, finden sich in der Linksammlung zu Datenbanken im Internet Angebote, die mittlerweile nur noch über einen Dialer zugänglich sind!

(08:39) | Link | Literatur | Kommentar(e) (2)

14.07.04

JurPC: Trube zum neuen UWG

Am 8. Juli ist das neue UWG in Kraft getreten. Dr. Claus Moritz Trube verschafft mit seinem Beitrag in der JurPC einen Überblick über die Bedeutung des UWG, seinen Inhalt und seine Durchsetzung.

I.Speiser (09:41) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

21.06.04

JurPC: Erwiderung zu v. Gravenreuths Aufsatz zu Open source

Das LAWgical berichtete vor kurzem über einen Aufsatz von Frh. v. Gravenreuth zum Thema "Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht".

Heute veröffentlicht die JurPC eine Erwiderung von Joachim Büchse. Büchse vertritt die Auffassung, dass v. Gravenreuths Auführungen teilweise falsch seien. Insbesondere greift er dessen These an, dass jede Sicherheitssoftware ihre Sicherheit u.a. auch aus der Vertraulichkeit ihres Quellcodes ableite, was mit dem Open Source Konzept nicht vereinbar sei.

JurPC: Analyse der Internetpräsentationen von Rechtsanwälten

In der JurPC analysiert Mathias Lorenz die Internetpräsenzen von Rechtsanwälten im Bereich der Rechtsanwaltskammern Saarbrücken und Schleswig vor dem Hintergrund ausgewählter Regelungen des Berufsrechts, Wettbewerbsrechts und Teledienstegesetzes.
Er kommt unter anderem zu einem Fazit "welches dem Berufsstand des Rechtsanwalts nicht zur Ehre gereicht": Eine Vielzahl von Webseiten einschließlich der Domain sei trotz einer sich abzeichnenden liberaleren Rechtsprechung berufsrechtlich bedenklich; es würden entweder keine oder aber fehlerhafte bzw. unzureichende Informationen gemäß § 6 TDG bereitgehalten.

I.Speiser (15:31) | Link | Literatur | Kommentar(e) (1)

15.06.04

JurPC: Tobias O. Keber: Neues zu SPAM

Tobias Kerber dokumentiert in seinem Aufsatz neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zumj Thema SPAM. Er befasst sich unter anderem mit der Entscheidung des BGH I ZR 81/01, der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre, deren Umsetzung in Deutschland übrigens überfällig ist, und der Vereinbarkeit des "double-opt-in"-Sytems mit der UWG-Novelle.

07.06.04

JurPC: IuK-Kriminalität, mehr als nur Cybercrime

Die JurPC veröffentlicht einen Aufsatz von Robin Debie, der die IuK-Kriminalitätsstatistik zusamamenfasst und bewertet.

04.06.04

Rechtliche Pflichten im Bereich der IT-Sicherheit

RA Robert Niedermeier und RA Dr. Markus Junker habe einen Leitfaden zu rechtlichen Pflichten im Bereich der IT-Security veröffentlicht. Auf 18 Seiten erhält der für diesen Bereich Verantwortliche Antworten auf viele Fragen. Der Leitfaden ist im WWW verfügbar.

C.Brosch (01:50) | Link | Literatur | Kommentar(e) (1)

01.06.04

JurPC: Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht

Die JurPC veröffentlicht einen Artikel von Günter Freiherr von Gravenreuth zum Thema Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht.

Hintergrund von Gravenreuths Überlegungen sind gesetzgeberische Bestrebungen, wonach in Bildbearbeitungssoftware zwingend ein "Counterfight Deterrence-System" integriert werden soll, um die Bearbeitung von Banknotenmotiven zu unterbinden. Da diese Software zum Schutz vor Umgehungen nicht im Quellcode vorliegt, ist deren Verwendung natürlich nicht mit den Grundegadanken der GNU/GPL vereinbar.

25.05.04

JurPC: Professionelle Online-Dienste für Juristen im Test

Prof. Dr. Noack und seine Mitarbeiter haben kürzlich eine Studie zum Thema "Die großen Fünf: Professionelle Online-Dienste für Juristen im Test" erstellt. Sascha Kremer, einer der Mitarbeiter Prof. Noacks (und Betreiber von vertretbar.de), hat in der JurPC eine Zusammenfassung der Studie veröffentlicht.

I.Speiser (17:05) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

15.05.04

Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz

"Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz" lautet der Artikel von Dennis P. M. Sevriens, der vor wenigen Tagen auf den Seiten von "123recht.net" veröffentlicht wurde.

(15:47) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

13.04.04

Open Source Jahrbuch 2004

"Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell" heißt der Untertitel des von Robert A. Gehring und Bernd Lutterbeck herausgegebenen Open Source Jahrbuchs 2004. Die FR empfiehlt das heute zur Lektüre, verschweigt aber, dass das 453 Seiten-Werk (wie es sich gehört) auch online als PDF angeboten wird.

Im Kapitel "Recht und Politik" trifft man auf alte Bekannte wie Olaf Koglin und Axel Metzger vom ifrOSS.

Nachtrag: Deshalb kam mir das heute so bekannt vor ... ;-)

Ralf Zosel (16:30) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

26.03.04

Free Culture

"Free Culture" lautet der Titel des neuen Buchs von Lawrence Lessig. Es kann unter einer «Creative Commons license» kostenlos als PDF-Datei hier http://www.free-culture.cc/freecontent/ heruntergeladen werden.

(10:43) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

23.03.04

Datenschutz in der Telekommunikation

Auf den Seiten des Bundesbeauftragten für den Datenschutz gibt es eine Neuauflage der Informationsschrift zum Thema "Datenschutz in der Telekommunikation".

15.03.04

Open Source Jahrbuch 2004 erschienen

Die Universität Berlin hat im Verlag der Lehmanns Fachbuchhandlung das "Open Source Jahrbuch 2004" heraus gebracht. Dies ist der erste umfassende Versuch in Deutschland, das Open-Source-Phänomen fachübergreifend darzustellen. Aktuelle Entwicklungen werden in ausgesuchten Beiträgen unterschiedlicher Autoren präsentiert. Das Jahrbuch (> 450 S. PDF) wird auf der CeBIT präsentiert und von den Herausgebern am 22. März bei der "Future Talk"- Vortragsreihe vorgestellt.

In dem Buch wird Open Source aus der Sicht verschiedener Wissenschaftsdisziplinen wie Ökonomie, Recht, Informatik, Soziologie und Philosophie beleuchtet. Das Jahrbuch wurde am Institut für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Berlin erarbeitet. Herausgeber sind Bernd Lutterbeck, Professor für Informatik und Gesellschaft und Jean-Monnet-Professor für Europäische Integration und Diplom-Informatiker Robert A. Gehring, der seit vielen Jahren über Open Source forscht.

(21:17) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

05.03.04

Amazon.com - RSS-Feeds

Amazon.com bietet nun Produktupdates der einzelnen Kategorien und Unterkategorien via RSS-Feeds an.

(16:21) | Link | Literatur , Sonstiges | Kommentar(e) (0)

05.11.03

NiP

Die "Neue Juristische Internet Praxis" (NiP) erscheint erst seit Mitte 2002 in 4 Ausgaben jährlich und hat sich binnen kürzester Zeit als unverzichtbar für den mit EDV-Recht befassten Praktiker erwiesen. Der Herausgeber, Prof. Dr. Jochen Schneider, greift stets ein Kernthema auf, das er entweder selbst ausführlich bespricht oder durch Dritte ausführen lässt. Der Schwerpunkt der neuesten Ausgabe (04/2003 vom 05.11.2003) liegt bei den sog. "E-Beiträgen" (vgl. auch diese Seite). Die Ausgabe 01/2004 wird sich ausführlichem mit dem neuen UrheberRG befassen.

Nebenbei sei erwähnt, dass jedem Exemplar der Zeitschrift eine CD mit dem gesamten Datenbestand der NiP seit der 1. Ausgabe, hier namentlich eine hervorragend gepflegte Datenbank, beiliegt. Selbstverständlich ist in dem Abonnement ein Zugang zur Online-Recherche enthalten.

28.10.03

Bundesweit erstes Absolventenbuch an Juristischer Fakultät

Die Universität Passau hat zwei neue Absolventenbücher aufgelegt: Für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ist die Ausgabe II/2003 erschienen, außerdem hat die Praxiskontaktstelle erstmals ein Absolventenbuch für die Juristische Fakultät veröffentlicht: Bundesweit ist dies das erste einer Juristischen Fakultät überhaupt. In beiden Büchern werden die Absolventen in deutscher und in englischer Sprache vorgestellt. Mit den zweisprachigen Absolventenbüchern unterstreicht die Passauer Universität, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, ihr internationales Profil.

(22:53) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

24.10.03

Stiftung Warentest mit BSI-CD

In der aktuellen Spezialausgabe von Stiftung Warentest dreht sich alles um das Thema "Internet". Diesem Heft liegt erstmals eine CD bei, auf der sich die Inhalte des BSI-Portals www.bsi-fuer-buerger.de befinden.

(18:42) | Link | Literatur , Sonstiges | Kommentar(e) (0)

17.10.03

Rezension der Promotionsarbeit von Dr. Martin Bahr

Bei Telepolis findet man in der Ausgabe vom 15.10. eine Besprechung der Promotionsarbeit von Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr, die den Titel "Missbrauch der wettbewerbsrechtlichen Abmahnung im Bereich des Internet" trägt.
Auszüge aus der Doktorarbeit können auf der Homepage von Dr. Bahr im PDF-Format abgerufen werden.

(11:02) | Link | Literatur | Kommentar(e) (2)

15.10.03

Kommunikations- und Informationstechnik 2010+3

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat im Rahmen einer interdisziplinären Kooperation mit der Technischen Universität München, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Sirrix AG security technologies, Homburg/Saar eine Studie zum Thema "Kommunikations- und Informationstechnik 2010+3: Neue Trends und Entwicklungen in Technologien, Anwendungen und Sicherheit" veröffentlicht.
Die Studie kann auszugsweise auf den Seiten des BSI eingesehen werden.

(22:07) | Link | Literatur | Kommentar(e) (0)

09.10.03

Frankfurter Vorlesungsverzeichnisse digitalisiert

Die Universität Frankfurt hat alle ihre Vorlesungs- und Personalverzeichnisse ab dem Jahr 1902 digitalisiert. Die Dateien liegen im PDF-Format vor und sind kostenlos über http://www.uni-frankfurt.de/uniarchiv/vorlesungsverzeichnisse.html abrufbar.

30.09.03

JurPC: Neues zur geplanten UWG-Reform

Die JurPC setzt in Ihrer aktuellen Ausgabe einen Schwerpunkt auf die geplante UWG-Reform. Zu diesem Thema finden sich dort folgende aktuelle Beiträge von Matthias Pierson:

26.09.03

EDV-GT: Brauchen wir Online-Kommentare?

Logo EDV-GTGegenstand des Arbeitskreises "Brauchen wir Online-Kommentare" war die Untersuchung der generellen Frage, inwiefern für die verschiedenen klassischen Typen juristischer Fachliteratur ihre Eignung als Arbeitsmittel auch vom Medium abhängt. Der Referent Herr Dr. Alexander Konzelmann vom Stuttgarter Boorberg Verlag stellte dazu seine Überlegungen zu den Vor- und Nachteilen von Online-Kommentaren insbesondere unter verlegerischen Gesichtspunkten dar. Seine These, dass die Kombination von Online-Medium mit dem etablierten Literaturtypus "Kommentar" nicht nur eine wirtschaftliche Herausforderung darstellt, sondern auch auch aus technischen und inhaltlichen Gründen nicht harmoniert, wurde anschließend unter Moderation von PD Jürgen Bröhmer überwiegend kritisch diskutiert.
(Das LAWgical-Team dankt Klaas Schmidt für seinen Bericht)

25.09.03

EDV-GT: EDV am Richterarbeitsplatz

Logo EDV-GTGrundlage des Arbeitskreises „Die Nutzung juristischer Online-Medien am Richterarbeitsplatz“ ist eine Diskussion, die sich bei der Abschlußveranstaltung des letztjährigen EDV-Gerichtstages über die Verträge der Bund-Länder-Kommission mit der Juris GmbH und Beck Online entspann. Um diesbezüglichen Mißverständnissen entgegenzutreten, erläuterte Herr Ministerialrat Neff vom Justizministerium Baden-Württemberg das Vorgehen der Bund-Länder-Kommission. Danach sei die Bund-Länder-Kommission zunächst tätig geworden, um den Bedarf der Justiz an aktuellen Rechtsprechungsinformationen zu decken und gleichzeitig die teilweise ausufernden Kosten für die Nutzung von Juris zum volumenbasierten Tarif zu begrenzen. Dabei habe sie erfolgreich das Recht für alle Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger erreicht, zu einem bezahlbaren Pauschaltarif den Juris-Zugang unbegrenzt zu nutzen. Nunmehr stehe sie in Verhandlungen mit der Firma Beck Online, um der Justiz auch den Zugriff auf dieses Angebot zu ermöglichen, das eine sinnvolle Ergänzung zu Juris darstelle. Die Testphase sei jedoch noch nicht abgeschlossen. In der anschließenden Diskussion wurde die auch schon im Vorjahr erhobene Kritik deutlich, dass durch bundesweite Exklusivverträge mit den Marktführern Beck und Juris die Monopolbildung begünstigt werde und sich möglicherweise sogar wettbewerbs- und kartellrechtliche Probleme stellen könnten. Dagegen rechtfertigte Herr Neff das Verhalten der Bund-Länder-Kommission damit, dass aufgrund knapper Kassen der öffentlichen Hand für eine ordnungspolitische Zielsetzung bei der Auftragsvergabe kein Raum zur Förderung kleiner Verlage sei; außerdem würden auch bei der Beschaffung von gedruckten Medien in der Regel keine ordnungspolitischen Überlegungen angestellt. Außerdem wurden, auch mit den anwesenden Vertretern der Firma Juris GmbH, einzelne Details der abgeschlossenen Vereinbarungen angesprochen.
(Das LAWgical-Team dankt Martin Küchler für seinen Bericht)

24.09.03

Wiederaufbau IRAK

Einen lesenswerten Beitrag hat Kilian Bälz aus der internationalen Kanzlei "Gleiss, Lutz" für die Zeitschrift "Recht der Internationalen Wirtschaft", Heft 06/2003, verfasst: Wiederaufbau IRAK - Die rechtlichen Rahmenbedingungen. Der Beitrag liegt - als Aufsatz - auch in Englisch vor.