Lawgical  


 Archiv

August 2006

Juli 2006

Juni 2006

Mai 2006

April 2006

März 2006

Februar 2006

Januar 2006

Dezember 2005

November 2005

Oktober 2005

September 2005

August 2005

Juli 2005

Juni 2005

Mai 2005

April 2005

März 2005

Februar 2005

Januar 2005

Dezember 2004

November 2004

Oktober 2004

September 2004

August 2004

Juli 2004

Juni 2004

Mai 2004

April 2004

März 2004

Februar 2004

Januar 2004

Dezember 2003

November 2003

Oktober 2003

September 2003



 Kategorien

Ausbildung/Prüfung

Blogs und Blawgs

EDV-Gerichtstag

Europarecht

Gesetzgebung

Internationale Angelegenheiten

Internet und (juristische) Software

Juristische Meldungen

Literatur

Neues aus dem JuraWiki

Podcast

Recht der "Neuen Medien"

Rechtsprechung

Sonstiges

Termine



 Wir über uns

Impressum

Wir über uns



LAWgical: Archiv Recht der "Neuen Medien"


24.08.06

Renovierungsarbeiten beim LAWgical

LAWgical wird im Laufe des Tages auf ein neues System umgestellt. Es kann daher vorübergehend zu kurzfristigen Störungen kommen.

Die neuen Seiten werden aber nach wie vor unter der gewohnten URL http://lawgical.jura.uni-sb.de erreichbar sein. (Während der Umstellungsphase können Sie die neue Version bereits über diesen Link aufrufen.)

Falls Sie den LAWgical-Newsfeed abonniert haben, ändern Sie bitte die Einstellungen in Ihrem Feed-Reader. Die neue Adresse des RSS 2.0 Feeds lautet http://lawgical.jura.uni-sb.de/index.php?/feeds/index.rss2.

Die bisherigen Beiträge sind weiterhin über die Seite http://lawgical.jura.uni-sb.de/index-old.html zugänglich. Die Kommentarfunktion steht jedoch nicht mehr zur Verfügung.

Wir hoffen, Sie auch als Leser im neuen LAWgical begrüßen zu können.

Ihr LAWgical-Team

14.07.06

Versicherung für Filesharer

Nach einem Bericht von outlaw.com vom 30.06.06 lässt sich bei der schwedischen Versicherung Tankafritt das finanzielle Risiko abdecken, wenn man als Filesharer in's Visier der Rechte-Inhaber bzw. der Strafverfolgungsbehörden gerät. Das Unternehmen steht offenbar noch ganz am Anfang und will zunächst in Skandinavien expandieren. Begonnen habe Tankafritt als politisches Protest-Projekt gegen die Verschärfung der Anti-Raubkopierer-Gesetze in Schweden vergangenen Sommer, berichtet Christian Rentrop am 05.07.06 auf onlinekosten.de.

Leider kann ich kein Schwedisch, aber allein die Aufmachung der Firmenhomepage unterscheidet sich schon deutlich von etablierten Versicherungsunternehmen.

28.06.06

J!Cast

Erst jetzt bin ich über J!Cast, dem "Jura-Podcast zum Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht" gestolpert - ein Projekt im Rahmen einer Dissertation zu Internetradio, Podcast und Recht am ITM/Uni Münster. Hört sich spannend an.

Ich nehme das zum Anlass, im LAWgical die Kategorie Podcast zu eröffnen.

14.06.06

Clevere Geschäftsidee: Sich selbst zuspammen

Auf das Thema "E-Cards" wurden die Juristen erstmals im Jahr 2002 im Rahmen des damaligen Wahlkampfs aufmerksam. Einige Parteien bzw. Abgeordnete hatten über ihre Homepage die Möglichkeit angeboten, elektronische Grüße im jeweiligen Parteidesign zu versenden. Dieses Angebot wurde jedoch missbracht, um z.B. Anhängern der gegnerischen Parteien gegen deren Willen solche E-Cards zu schicken, worauf sich die Gerichte damit befassen mussten (z.B. LG München I - 33 O 17030/02 vom 05.11.2002, AG Rostock - 43 C 68/02 vom 28.01.2003).

Jetzt scheint ein Student eine "clevere" Geschäftsidee entwickelt zu haben, wie er diesen E-Card-Spam zum Geldverdienen nutzen kann. Er verschickte vom Internet-Café aus E-Cards an sich selbst und beauftragte anschließend einen Anwalt, die Anbieter des E-Card-Versandes wegen der Versendung der angeblich unaufgefordert an ihn zugesandten Mails kostenpflichtig abzumahnen. Wie es aussieht, hat wohl auch der Anwalt den wahren Hintergrund gekannt - es wird ihm kaum entgangen sein, dass sich bei seinem Mandanten das Aufkommen an E-Cards auffällig gehäuft hat.

Die Geldquelle dürfte nun aber versiegt sein, da die Staatsanwaltschaft Osnabrück nach Angaben von heise.de sowohl gegen den Studenten als auch seinen Anwalt wegen gewerbsmäßigen Betrugs mit Abmahnungen ermittelt.

29.03.06

§ 7 JMStV und Suchmaschinen

Unser früherer Autor Christopher Brosch beschäftigt sich bei JurPC mit der Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen Suchmaschinen-Betreiber gemäß § 7 Abs. 1 JMStV einen Jugendschutzbeauftragten bestellen müssen. Er kommt zum Ergebnis, dass dies nur von solchen Suchmaschinen-Unternehmen verlangt werden muss, die mehr als 50 fest angestellte Mitarbeiter und 10 Millionen monatliche Page Views haben.

19.01.06

Weiterleitung von wikipedia.de deaktiviert

Wegen einer einstweiligen Verfügung hat der Wikimedia Deutschland e.V. den redirect von wikipedia.de auf de.wikipedia.org entfernt (siehe hierzu schon Weblawg.de). Über die Hintergründe rätselt man auf der Diskussionsseite zu der entsprechenden Meldung des Vereins.

31.10.05

BigBrother Awards 2005: Die Trendsetter in Sachen Ortung und Überwachung

Die Liste der am Freitag vergebenen "Oscars für Datenkraken" liest sich in diesem Jahr beinahe wie das Who is Who der deutschen Terrorismus- und Kriminalitätsbekämpfungsszene. Dabei fielen zwei Trends besonders unangenehm auf:

Zum einen musste die Jury registrieren, dass durch den zunehmenden Einsatz von RFID-Technik zur automatisierten Anwesenheitsfeststelung bestimmter Personen an bestimmten Orten schleichend eine potentielle Überwachungs- und Kontrollstruktur salonfähig gemacht wird. Ob bei den ab morgen eingeführten ePässen oder bei den ersten Hightech-Tickets zur kommenden Fußball-WM - Reisende wie Fußballfans werden sich künftig nur noch in Enthaltsamkeit üben können, wollen sie dem durch diese Technik ermöglichten Beobachtungspotenzial entgehen.

Zum anderen lernen Sicherheitsbehörden in jüngster Zeit offenbar zunehmend die schönen neuen Ortungs- und Abhör-Möglichkeiten der modernen mobilen Kommunikation zu schätzen und setzen sich dabei großzügig über Grundrechte und bisher für wesentlich gehaltene Strafverfahrensgrundsätze hinweg. So wurden auf Anordnung der Schleswig-Holsteinischen Staatsanwaltschaft gleich in zwei Fällen mal eben hunderte von Handy-Besitzern zu Verdächtigen gemacht, um mögliche Straftat-Zeugen ermitteln zu können. Und das auf die Urheberschaft des Hessischen Innenministers zurückgehende Hessische Polizeigesetz, das mit der Einführung der ansonsten überall in Deutschland (noch) verbotenen IMSI-Catcher nun auch ermöglicht, Handybesitzer selbst dann zu orten, wenn sie gerade nicht telefonieren, dürfte sogar gleich in mehreren Punkten verfassungswidrig sein ...

Für große Heiterkeit und schallenden Applaus sorgte jedoch der Lifetime-Award für (Noch-)Bundesinnenminister Otto Schily, der die zweifelhafte Auszeichnung für sein Lebenswerk (Stichworte: "ePass", "Antiterror"-Gesetze bzw. "Otto-Kataloge" und "Großer Lauschangriff", um nur einige zu nennen) erhielt.

10.10.05

Freiheit für Hyperlinks

Mit dem Rechtsstreit führender deutscher Hersteller von Tonträgern und Bildtonträgern gegen den Heise-Verlag (siehe hierzu etwa jurabilis vom 01.09.05) beschäftigt sich "Stoffwechsel, das Magazin für Kultur und Politik" von Radio-Z in seiner Ausgabe vom vergangenen Freitag. Michael Liebler stellt die Rechtslage dar und befragt den Chefredakteur von heise online, Christian Persson, zu den Hintergründen der Verfassungsbeschwerde. Der hörenswerte Beitrag steht bei Stoffwechsel als MP3 zum Download bereit (2,8 MB, 6:09 min).

16.09.05

BVerfG entscheidet über Kopierschutz auf DVDs

Das BVerfG hat heute auf seinem Server eine Entscheidung zu § 95 a UrhG veröffentlicht.

Der Beschwerdeführer sah in der Tatsache, dass ihm durch den Kopierschutz vieler Filme auf DVD die Ausübung seines Rechts auf Privatkopie verwehrt würde, eine Verletzung seines Eigentumsrechts aus Art. 14 GG. § 95 UrhG erfasse zwar einige Fälle von Schrankenbestimmungen; die Privatkopie einer DVD sei hiervon jedoch nicht erfasst.

Das BverfG verneint in seinem Beschluss 1 BvR 2182/04 vom 25.7.2005 eine unmittelbare Betroffenheit des Beschwerdeführers, da Selbsthilfemaßnahmen zur Umgehung eines etwaigen Kopierschutzes zwar auch dann rechtswidrig seien, wenn sie dazu dienen, von der Erlaubnis des § 53 Abs. 1 UrhG Gebrauch zu machen; damit sei aber keine Strafandrohung verbunden. Dem Beschwerdeführer drohe höchstens eine zivilrechtliche Inanspruchnahme hinsichtlich derer ihm die Beschreitung des Rechtsweges zumutbar sei.
Eine unmittelbare Betroffenheit des Beschwerdeführers folge auch nicht daraus, dass entsprechende Kopierwerkzeuge nicht mehr zur (legal) Verfügung stünden. Schließlich sei das Sich-Verschaffen eines geeigneten Werkzeugs beispielsweise aus dem Internet per Download tatsächlich möglich und – wenn es zu privaten Zwecken erfolge - ebenso wie das Umgehen des Kopierschutzes selbst weder mit Strafe noch mit Bußgeld bedroht.

07.07.05

Tux tanzt wieder

Seit dem 09.04.04 war die Startseite des LinuxWiki "zum Protest gegen Logikpatente vorübergehend gesperrt." Seit gestern Nachmittag nun ist die "Sperrung" aufgehoben. Der Dank (auf der Seite LogikPatent) gilt FFII und FSFE sowie den Parlamentariern im Europaparlament für die Ablehnung des Ratsentwurfs.

dancing penguin

20.06.05

shift TV

Der nach eigenen Angaben "erste Online Videorekorder" wird kommerziell. Zur Begründung heißt es im aktuellen Newsletter:

"Die Einnahmen werden vor allem für die Prozesse, die einige Privatsender gegen
shift TV begonnen haben, verwendet. RTL z.B. will shift TV unter allen
Umständen stoppen. Ein Gang zum Bundesgerichtshof scheint hier unvermeidlich."

Weiterhin wird angekündigt, dass man sich künftig "die Privatkopie" auch downloaden kann. Bisher standen die aufgezeichneten Sendungen nur als Stream zur Verfügung.

www.shift.tv

25.05.05

BGH: Ältere Spielfilmverwertungsverträge erfassen auch eine Vermarktung auf DVD

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit Urteil vom 19. Mai 2005 (I ZR 285/02) entschieden, daß es sich bei der Vermarktung eines digital gespeicherten Films zum Abspielen auf einem eigenen Wiedergabegerät (DVD) nicht um eine gegenüber der Vermarktung herkömmlicher Videokassetten neue Nutzungsart i.S. des § 31 Abs. 4 UrhG handelt. Bloße technische Neuerungen, die eine neue Verwendungsform kennzeichnen, reichen nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs für sich genommen nicht aus, um eine neue Nutzungsart anzunehmen.

Der Urteilstext liegt noch nicht vor; auf dem Server des BGH ist eine Pressemitteilung abrufbar.

16.04.05

remus bei web.de

Selbst web.de empfiehlt die Comics des remus-Projekts - warum wir also nicht auch nochmal?

06.04.05

Datenschutztipps zur Internetnutzung am Arbeitsplatz

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz hält auf seinen Seiten einen kurzen, aber recht informativen Datenschutz-Wegweiser für das Surfen am Arbeitsplatz als PDF-Dokument zum Download vor.

Leider war man bei der Gestaltung des Layout nicht so fürsorglich, an Leser zu denken, die auf die abwgige Idee kommen, das Dokument am Bildschirm zu betrachten. Das Lesen eines Spalten-Layouts, das für eine Zickzak-Faltung optimiert ist, stellt den Nutzer vor gewisse intellektuelle Herausforderungen.
Für diejenigen, die dennoch den Selbstversuch wagen wollen - die Spalten sind in folgender Reihenfolge zu lesen:
Seite 1 rechts, Seite 2 links, Seite 2 mitte, Seite 2 rechts, Seite 1 links, Seite 1 mitte

09.03.05

Ausgewählte rechtliche Aspekte der Erstellung von Beiträgen für Wikipedia

Im Auftrag des Wikimedia Deutschland e.V. haben Till Jäger und Carsten Schulz eine FAQ unter dem Titel "Ausgewählte rechtliche Aspekte der Erstellung von Beiträgen für Wikipedia" erstellt (24 Seiten PDF). Mehr dazu hier.

01.02.05

Software Freedom Law Center

Open Source Software hat oftmals einen etwas unklaren rechtlichen Status. Um den Entwicklern hier Hilfestellung zu leisten, haben die Open Source Development Labs, ein Konsortium von Industrieunternehmen, das Software Freedom Center ins Leben gerufen.

Das Center mit Sitz in New York soll ausschließlich freien und Open-Source-Software-Projekten sowie deren Entwicklern Rechtsberatung und Rechtschutz bieten, Anwälte fortbilden und ggf. Rechtsbeistand bei Prozessen leisten.

27.01.05

Gutachten zum Open-Source-Einsatz in München

Die Stadt München plant den flächendeckenden Einsatz von Open-Source-Software. Um rechtliche Risiken frühzeitig abschätzen zu können hat die Stadt ein Rechtsgutachten zu der Frage der "Rechtlichen Bedingungen und Risiken der Landeshauptstadt München für den Einsatz von Open-Source Software" eingeholt. JurPC veröffentlicht das von Roman Sedlmaier und Jan Gigerich verfasste Rechtsgutachten.

Das Gutachten gelangt zu dem Fazit, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Stadt München patentrechtlich wegen der Nutzung erworbener Software oder selbst erstellter Software angegangen wird, gering sei. Eine Patentverletzung könne lediglich dazu führen, dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden dürfe. Solche Funktionalitäten könnten jeodch im Zweifel entweder lizenziert oder durch andere gleichwertige ersetzt werden.

10.01.05

Understanding Open Source and Free Software Licensing

Im "Open Books Project" veröffentlicht der O'Reilly-Verlag Bücher, die unter offener Lizenz veröffentlicht wurden, z.T. auch solche, die im Handel vergriffen sind. Für LAWgical-Leser dürfte das Werk "Understanding Open Source and Free Software Licensing" von besonderem Interesse sein. In Kapitel 6 stehen die juristischen Aspekte des Themas im Mittelpunkt - leider nur aus US-amerikanischer Sicht.

05.01.05

Science Commons

Ursprünglich waren vor allem Künstler Adressaten der Creative Commons Lizenzen. Mit dem unlängst gestarteten Tochterprojekt Science Commons soll sich das ändern - Wissenschaftler rücken in den Blickpunkt. Warum aber reichen die CC-Lizenzen für diese nicht aus? Die Antwort:

"We believe that, in addition to the CC licenses already created, scientific publication creates other areas for licenses, such as:

- Licenses in other journals
- Licenses on pre/postprints
- Licenses for author self-archiving
- Mechanisms for author self-archiving
- Legal implications of Open Access business models
- Application of machine-readable licenses to documents"

(via Lernpfade)

03.01.05

Linkhaftung durch den Schwobifying Proxy

Möglicherweise können sich einige LAWgical-Leser noch an den "Schwobifyer" erinnern - ein lustiges Tool, das deutsche Webseiten ins Schwäbische übersetzt. Aber warum ist das Tool hier nicht mehr verlinkt? Weil es offline ist - die Betreiber wurden abgemahnt (schon vor einigen Wochen, siehe ad hoc).

Vielleicht können eifrige Kommentatoren auf diesem Weg zu einer rechtlichen Würdigung dieses etwas eigenartigen Falls der Linkhaftung beitragen.

03.11.04

BGH zum Widerrufsrecht bei eBay-Versteigerungen

Heute hat der BGH seine lange erwartete Entscheidung zur Frage der Anwendbarkeit des Fernabsatzrechts bei eBay-Versteigerungen verkündet.

Das Ergebnis ist wenig überraschend: Handelt der Verkäufer als Unternehmer, so liegt bei einer eBay-"Versteigerung" ein Fernabsatzvertrag vor und dem Käufer steht ein Widerrufsrecht zu. Es handele sich nämlich gerade nicht um eine Versteigerung gemäß § 156 BGB, da der Vertrag durch ein verbindliches Verkaufsangebot des Verkäufers und die Annahme dieses Angebots durch das Höchstgebot des Käufers zustande komme. Die Ausschlussregelung des § 312 d Abs. 4 Nr. 5 BGB sei daher nicht anwendbar.

Details können der Pressemitteilung des BGH entnommen werden. Der Volltext des Urteils wird wohl erst in einigen Wochen vorliegen.

08.09.04

Reg TP entzieht "Autodialern" die Registrierung

Letzte Woche berichteten wir über so genannte Autodialer, die sich ohne Zustimmung des Nutzers installieren, indem die dessen Zustimmung fingieren.

Die RegTP hat heute den betroffenen Dialern der Firma Teleflate S.L. die Registrierung rückwirkend entzogen, die Abschaltung der betreffenden Rufnummern angeordnet sowie ein Verbot der Rechnungslegung ausgesprochen. Dies hat zur Folge, dass für Geschädigte dieser Autodialer keine Zahlungsverpflichtung für eventuell bereits erteilte oder zukünfitge Rechnungen besteht.

Die RegTP hat in dieser Sache eine Pressemitteilung herausgegeben.

JurPC: OLG Frankfurt zur Zahlungspflicht für 0190-Verbindungen

Das OLG Frankfurt hat kürzlich entschieden, dass das Zustandekommen von 0190-Verbindungen dann nicht auf einem Sorgfaltsverstoß des Kunden beruht, wenn dieser eine 0190-Sperre installieren lässt und diese fortlaufend überwachen und überprüfen lässt. Dann liege nämlich die Schlussfolgerung nahe, dass die installierte Sperre von einem Dritten manipuliert wurde.

Eine solche Manipulation habe der Kunde nicht mehr zu vertreten. Allerdings trage der Kunde die Beweislast dafür, dass er den Missbrauch seines Anschlusses zur Einwahl in 0190-Verbindungen nicht zu vertreten habe.

Der Volltext der Entscheidung ist bei JurPC veröffentlicht.

07.09.04

Rechtsfragen der Online-Auktionen

Der AnwaltVerlag hat den von Prof. Dr. Noack und Sascha Kremer (wie dieser im Vertretbar Weblawg berichtet) für den Band 1 (BGB AT & EGBGB) des AnwaltKommentar zum BGB verfassten Anhang zu § 156: Online-Auktionen (24 S. PDF) als “Leseprobe” online gestellt. Wohl erstmals in einer Kommentierung wird die zitierte Rechtsprechung durchweg über die unentgeltlich zugängliche Internet-Zeitschrift für Rechtsinformatik JurPC nachgewiesen - wenn auch die entsprechenden Fundstellen leider nicht als URL angegeben und verlinkt sind.

01.09.04

Dialer fingiert Zustimmung des Nutzers

Dialerschutz.de berichtet über einen besonders fiesen Trick der Dialer-Abzocker. So sollen derzeit Dialer-Seiten aktiv sein, die dem Nutzer die Mühe abnehmen, per Eingabe von "OK" der Installation des Dialers zuzustimmen. Ein Java-Applet erledigt dies nun vollautomatisch ohne Zutun des Nutzers; das Applet selbst hinterlässt keine Spuren auf dem befallenen Rechner - was die Beweisführung beim Kampf gegen die überhöhten Telefonrechungen nicht gerade erleichtert.

Es bleibt zu hoffen, dass die RegTP die Registrierung für die entsprechenden Dialer bzw. Einwahlnummern bald widerruft.

Detaillierte Informationen können in der Meldung bei Dialerschutz.de nachgelesen werden.

19.08.04

EURO Telekom vs. Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat vor dem OLK Köln eine juristische Niederlage einstecken müssen:

Nachdem in erster Instanz das LG Köln (Az. 31 O 297/03) der Klage des rosa Riesen noch stattgegeben hatte, entschied das OLG Köln (Az. 6 U 131/03) zugunsten der EURO Telekom Deutschland GmbH, dass der Begriff "Telekom" nicht besonders schützenswert ist, berichtet jetzt pressetext.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Schwarzsurfen via WLAN

Ulf Buermeyer analysiert in der HRRS-Ausgabe August 2004 eine in letzter Zeit an Bedeutung gewinnende Problemkonstellation: Das "Schwarzsurfen" über WLANs. Unter dem Titel "Der strafrechtliche Schutz drahtloser Computernetzwerke (WLANs)" erläutert Buermeyer sowohl einführend die technischen Zusammenhänge und praktischen Hintergründe der Interneteinwahl über drahtlose Computernetze als auch die heute möglicherweise einschlägigen Strafnormen des StGB und des Nebenstrafrechts.

Er kommt dabei zu dem Schluss, dass im Wesentlichen nur bei der Einwahl in verschlüsselte Computernetzwerke (Einsatz von WEP) eine Strafbarkeit in Betracht kommt. Darüber hinaus stellt er die weitgehende Straflosigkeit des "Schwarzsurfens" fest. Er plädiert überzeugend dafür, diesen Befund für nicht verschlüsselte WLANs auch de lege ferenda zu bewahren.

12.08.04

RegTP plant Änderung von Dialer-Zustimmungsfenstern

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) plant eine Reform der bisherigen Regelungen zu 09009-Dialern. Es soll eine Verfügung gemäß § 152 Abs. 1 TKG i.V.m. § 43b Abs. 5 TKG erlassen werden, nach der die Zustimmungsfenster deutlicher als bisher einen Hinweis auf die anfallenden Kosten enthalten sollen.

Die RegTP führt hierzu eine Anhörung durch. Details unter http://www.regtp.de/imperia/md/content/mwdgesetz/zustimungsfenster_anhoerung.pdf

05.08.04

Impressumspflicht für Newsletter?

Auch wenn Newsletter im Vergleich zu RSS-Feeds wohl nicht mehr das Maß aller Dinge sind, so tut dies ihrer Beliebtheit bei Anbietern und Abonnenten bislang keinen Abbruch. Ein aktueller Beitrag von akademie.de stellt (und beantwortet) die Frage, ob auch Newsletter der Impressumspflicht nach TDG bzw. MDStV unterliegen (vgl. zur Impressumspflicht schon diesen LAWgical-Beitrag).

28.07.04

Parodie oder Plagiat?

Eine neue Klagedrohung in den USA stellt das Verständnis für Urheberrechtsansprüche erneut auf eine harte Probe. Laut intern geht es dabei um eine Parodie des Titels "This Land is your Land" des 1967 verstorbenen Folk Singers Woody Guthrie.

21.06.04

JurPC: Erwiderung zu v. Gravenreuths Aufsatz zu Open source

Das LAWgical berichtete vor kurzem über einen Aufsatz von Frh. v. Gravenreuth zum Thema "Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht".

Heute veröffentlicht die JurPC eine Erwiderung von Joachim Büchse. Büchse vertritt die Auffassung, dass v. Gravenreuths Auführungen teilweise falsch seien. Insbesondere greift er dessen These an, dass jede Sicherheitssoftware ihre Sicherheit u.a. auch aus der Vertraulichkeit ihres Quellcodes ableite, was mit dem Open Source Konzept nicht vereinbar sei.

15.06.04

JurPC: AG Norderstedt zu Vergütung für Datenverbindungen mit Mehrwertdiensten

Das AG Norderstedt beschäftigte sich mit Fragen des Anscheinsbeweises für technische Aufzeichnungen (hier Einzelverbindungsnachweis) zu Zwecken der Telekommunikationsrechnung.
Das Gericht gelangt in seiner Entscheidung zu der Einschätzung, dass der Wunsch des Kunden, einen gekürzten Einzelverbindungsnachweis zu erhalten, nicht zu einer Beweislastumkehr zu Lasten des Kunden führe, da es trotz dieses Kundenwunsches dem Anbieter weiterhin möglich sei, die vollständigen Daten aufzubewahren und gegebenenfalls vorzulegen. Ein Verzicht auf die Speicherung vollständiger Daten sei damit nicht verbunden.

JurPC: Tobias O. Keber: Neues zu SPAM

Tobias Kerber dokumentiert in seinem Aufsatz neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zumj Thema SPAM. Er befasst sich unter anderem mit der Entscheidung des BGH I ZR 81/01, der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre, deren Umsetzung in Deutschland übrigens überfällig ist, und der Vereinbarkeit des "double-opt-in"-Sytems mit der UWG-Novelle.

07.06.04

JurPC: AG Berlin-Mitte zur privaten Video-Überwachung

Das AG Berlin-Mitte hat sich mit der Frage befasst, ob die private Videoüberwachung eines öffentlichen Straßenraums vor einem Kaufhaus zulässig ist.
Das AG gelangt in seiner Entscheidung zu der Einschätzung, dass auch öffentliche Straßen, Wege und Ladenpassagen unter den Anwndungsbereich des § 6b BDSG fallen.
Die Zulässigkeit der privaten Videoüberwachung vor dem Kaufhaus sei daher aufgrund einer Abwägung der beteiligten Interessen, einerseits informationelles Selbstbestimmungsrecht der Passanten, andererseits Eigentumsrecht und Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb des Kaufhausbetreibers, zu entscheiden.
Diese Abwägung führe dazu, dass eine ununterbrochen in einem räumlichen Bereich stattfindende Videoüberwachung unzulässig sei, sofern die betroffenen Passanten der Kontrolle nicht ausweichen könnten.

JurPC: IuK-Kriminalität, mehr als nur Cybercrime

Die JurPC veröffentlicht einen Aufsatz von Robin Debie, der die IuK-Kriminalitätsstatistik zusamamenfasst und bewertet.

01.06.04

JurPC: Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht

Die JurPC veröffentlicht einen Artikel von Günter Freiherr von Gravenreuth zum Thema Open source und fremder Code nach zwingendem nationalem Recht.

Hintergrund von Gravenreuths Überlegungen sind gesetzgeberische Bestrebungen, wonach in Bildbearbeitungssoftware zwingend ein "Counterfight Deterrence-System" integriert werden soll, um die Bearbeitung von Banknotenmotiven zu unterbinden. Da diese Software zum Schutz vor Umgehungen nicht im Quellcode vorliegt, ist deren Verwendung natürlich nicht mit den Grundegadanken der GNU/GPL vereinbar.

26.05.04

Klage gegen neues niedersächsisches Mediengesetz

Niedersachsens SPD-Landtagsfraktion geht gerichtlich gegen das neue niedersächsische Mediengesetz vor Weiterführende Hinweise findet man auf den Seiten der SPD-Fraktion.

25.05.04

JurPC: Entscheidungen zum "Sofortkauf"

Die JurPC veröffentlicht in ihrer neuesten Ausgabe zwei Entscheidungen zum Thema "Sofortkauf" bei Internetauktionen.

Das LG Saarbrücken hatte sich mit der Frage zu befassen, ob ein in der Beschreibung der zur Versteigerung angebotenen Ware (hier: ein Kfz) enthaltnere gesetzlich zulässiger Gewährleistungsausschluss den Käufer auch dann bindet, wenn dieser die Option "Sofort kaufen" anklickt. Das Gericht bejaht dies in seinem Urteil, da der Käufer zu erkennen gebem dass er zu den im Angebot angegebenen Bedingungen abschließen wolle.

Das AG Moers hingegen hatte zu klären, ob das Einstellen eines Verkaufsgegenstandes in der eBay-Auktionsplattform unter der Option "Sofort Kaufen" ein rechtsverbindliches Angebot darstellt. Das Gericht gelangt zu der Auffassung, dass unter anderem auch aus den AGB von eBay folge, dass das Angebot verblidlich sei. Zwar seien die AGB nicht Vertragsbestandteil des Vertrages von Käufer und Verkäufer, sie können aber als Auslegungsgrundlage herangezogen werden. Das Urteil kann hier im Volltext nachgelesen werden.

JurPC: LG München zur Kostentragung bei Dialer-Einsatz

Das LG München hat die stetig steigende Zahl von Rechtsprechung zum Thema "Dialer" um ein weiteres Urteil bereichert. Das Gericht gelangt zu dem Fazit, das ein Nutzer sich nicht darauf berufen könne, sich über die Entgeltpflichtigkeit geirrt zu haben, wenn er bei Anwahl eines Dialers die Möglichkeit gehabt habe, die AGB des Dialers einzusehen, in denen die Entgeltpflichtigkeit des Angebotes vermerkt sei.
Eine Schutzwürdigkeit des Nutzers sei außerdem zu verneinen, wenn die Dialer-Verbindung automatisch nach einer Stunde gekappt werde, danach aber weitere selbständige Einwahlvorgänge durch den Nutzer durchgeführt werden.
Der Volltext der Entscheidung ist über JurPC einsehbar.

17.05.04

JurPC: AG Brilon zum Inkasso bei Dialer-Einwahl

Die JurPC berichtet über ein verbraucherfreundliches Urteil des Amtsgerichts Brilon zum Thema Dialer.

Das Amtsgericht stellte fest, dass eine pauschale Abtretungsvereinbarung zwischen dem Diensteanbieter und der das Inkasso betreibenden Telekom nicht ausreiche, um eine Aktivlegitimation der Telekom zu begründen. Die Forderung müsse zum Übertragungszeitpunkt zumindest bestimmbar sein.
Zudem reiche ein Einzelverbindungsnachweis, der zur zur Bildschirmanzeige bestimmt sei und nur die um drei Ziffern gekürzten Einwahlnummern enthalte, zum Nachweis der Inanspruchnahme von Diensten druch den Kunden nicht aus.

22.04.04

E-Banking

84 Prozent der deutschen Internetuser nutzen für ihre Bankgeschäfte auch Internet oder Telefon. Doch nur ein Drittel fühlt sich ausreichend über seine Rechte informiert. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage von Mummert Consulting und Inworks, einem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software, hervor, meldet pressetext.

Ein Gesetzesentwurf der deutschen Bundesregierung soll nun dafür sorgen, dass Kunden von den Geldinstituten besser über ihre Rechte informiert werden. Auch ein zweiwöchiges Widerrufsrecht sollen die Geldinstitute ihren Kunden im Netz und am Telefon einräumen. Durch diese Maßnahme soll das Vertrauen der Verbraucher bei Finanzgeschäften außerhalb der Filiale gestärkt werden. Laut Mummert begrüßen die Kunden die neuen Richtlinien zum Verbraucherschutz. 62 Prozent der Befragten, die über den Gesetzesentwurf Bescheid wissen, werden nach der Einführung der neuen Vorschriften häufiger das Internet oder das Telefon für Bankgeschäfte nutzen.

Das wichtigste elektronische Finanzgeschäft ist derzeit die Überweisung. 97 Prozent der Befragten werden sie zukünftig auch weiterhin elektronisch abwickeln. 64 können sich vorstellen, nach der Gesetzesänderung auch mit Wertpapieren via Internet oder Telefon zu handeln. Für Kredite und Kontoeröffnungen suchen die Verbraucher aber weiterhin das direkte Gespräch mit den Beratern einer Bank.

Auch für die Banken wird sich das gestiegene Verbrauchervertrauen rechnen. Für Geldinstitute bedeuten Online-Transaktionen weniger Kosten, da weniger Personal in den Filialen notwendig ist. Standardtransaktionen wie Überweisungen oder Wertpapiergeschäfte lassen sich zudem kostengünstiger von Transaktionsbanken erledigen.

19.04.04

BGH zur Rechtswidrigkeit von Werbe-E-Mails

Der BGH hat mit Urteil vom 11.3.2004 (Az.: I ZR 81/01) zur Frage der Wettbewerbswidrigkeit von E-Mail-Werbung Stellung genommen.

Nach Auffassung des BGH ist es nur dann zulässig, Werbung per E-Mail zu verschicken, wenn der Empfänger ausdrücklich oder konkludent sein Einverständnis erklärt habe, E-Mail-Werbung zu erhalten, oder wenn bei der Werbung gegenüber Gewerbetreibenden aufgrund konkreter tatsächlicher Umstände ein sachliches Interesse des Empfängers vermutet werden könne.
Zudem stellt der BGH klar, dass die Beweislast für die erfolgte Einwilligung des Empfängers den Versender der Mail treffe.
Der Versender habe durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass es nicht zu fehlerhaften Mailzusendungen komme.

Das Urteil ist über die Website des BGH im Volltext abrufbar.

15.04.04

Dialer-Hersteller will Dialer-Abwehr erschweren

Die Firma Online Ideas, die unter anderem so genannte "Dialer" anbietet, hat nach eigenen Angaben eine einstweilige Anordnung gegen den Antiviren-Software-Hersteller H+BEDV beantragt.

Hintergrund des Rechtsstreits ist, dass die von H+BEDV vertriebene und für Private kostenlose Virenschutzsoftware AntiVir eine Funktion hat, die etliche Dialer als "kostenverursachende Einwahlprogramme" detektiert.
Die Dialer-Anbieterin rechnet Dienstleistungen auf der durch sie betriebenen Seite http://www.sms-stadt.de/ zu Preisen von 1,86 € oder 1,99 € pro Minute über einen nach ihren Angaben von der RegTP zertifzierten Dialer ab. Dieser Dialer wird von AntiVir ebenfalls erkannt und auf Wunsch des Nutzers auch entfernt.
Online Ideas sieht hierin eine wettbewerbswidrige Handlung, insbesondere deshalb, weil AntiVir nicht alle Dialer erkennt.

H+BEDV hingegen zeigt sich in einer Pressemitteilung unbeeindruckt und fodert sogar noch seine Nutzer auf, Dialersoftware zu melden, um die Liste der von AntiVir erkannten Dialer zu vervollständigen.

23.03.04

Datenschutz in der Telekommunikation

Auf den Seiten des Bundesbeauftragten für den Datenschutz gibt es eine Neuauflage der Informationsschrift zum Thema "Datenschutz in der Telekommunikation".

08.03.04

Geburtenmeldungen Online

Das Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg und das Standesamt Erlangen haben heute den Start der bundesweit einmaligen E-Government-Anwendung "Geburtenmeldungen" bekannt gegeben. Die Meldungen von der Frauenklinik können ab jetzt über das Internet zum Standesamt der Stadt Erlangen übermittelt werden.

Um die Daten sicher, vertraulich und nachvollziehbar zu versenden, wurde der Sicherheitsstandard OSCI 1.2 der Firma Curiavant Internet GmbH eingesetzt. Nach Angaben der Stadtverwaltung Erlangen wird durch die Online-Variante der Geburtenmeldung ein deutlich schnellerer und effizienterer Verwaltungsablauf zwischen Klinikum und Standesamt möglich. Außerdem könnten die Bürger jetzt schneller bedient werden, da die Daten beim Standesamt früher vorlägen.

02.03.04

E-Government-Masterplan des Landes Hessen 2003-2008

"Hessen – Vorreiter beim E-Government" ist eines der Ziele, die die Hessische Landesregierung in ihrem Regierungsprogramm 2003 – 2008 (19 S. PDF) verkündet hat. Aus dieser Zielvorstellung sollen zwei Punkte verdeutlicht werden:

Beim E-Government geht es nicht um eine isolierte Betrachtung von Technik, sondern um den Kern des Verwaltungshandelns

und

E-Government ist aufgrund seiner umfassenden Bandbreite keine singuläre Aktivität, sondern die abgestimmte Realisierung einer Vielzahl von Infrastruktur- und Fachverfahren in den Dienststellen aller Verwaltungen.


01.03.04

Computerkriminalität

Mit einem besonders krassen Fall von "Computerkriminalität" befasst sich die Staatsanwaltschaft Kassel: Ein Student hatte seinen Laptop an einer Steckdose im Kasseler Bahnhof etwa zehn Minuten lang aufgeladen und so Strom für etwa einen Zehntel Cent entwendet. Klarer Fall: Straftat nach § 248c StGB (Entziehung elektrischer Energie).

Die Einzelheiten im Trierischen Volksfreund.

25.02.04

c't: Auch die Telefonnummer gehört ins Web-Impressum

Das c't-Magazin bietet in seiner aktuellen Druckausgabe (05/2004) einen umfangreichen "Rechts-Knigge" für Website-Betreiber.

Besonders beachtenswert in diesem insgesamt empfehlenswerten Artikel dürfte eine Information über die Pflichtangaben im Web-Impressum nach § 6 TDG sein. Hier wird Prof. Hoeren (Uni Münster) mit der zutreffenden Feststellung zitiert, zu den "zusätzlichen Angaben" nach § 6 Nr. 2 TDG gehöre auch die Telefonnummer des Betreibers. Er weist diesbezüglich auf die Gesetzesbegründung in BT-Drs. 136/01 (73 S. PDF, 3,5 MB), S. 45, hin und kritisiert (mit Recht) den missverständlichen Wortlaut des Gesetzes.

23.02.04

Strafrecht gegen Kamera-Voyeure

Strafrechtlich können Voyeure nur wegen der Weitergabe der Aufnahmen verfolgt werden (§ 33 KunstUrhG). Sonst können sich Foto-Opfer nur zivilrechtlich wehren, wenn ihre Privatsphäre verletzt wurde.

Jetzt soll der strafrechtliche Schutz ausgedehnt werden. Darauf hätten sich die Bundestags-Parteien geeinigt, berichtet n-tv heute.

Elektronisch signierte Dokumente auf Papier

Der deutsche Signatur-Spezialist "secrypt" hat mit "digiSeal" die erste Software präsentiert, mit der elektronisch signierte Dokumente beweisbar und rechtsverbindlich auf Papier ausgedruckt werden können. Das komplette Dokument wird dazu in einem 2-D-Barcode gespeichert und kann jederzeit authentisch und verfälschungssicher ausgedruckt werden.

Behörden, Ämter und Bereiche der öffentlichen Verwaltung, die noch auf die klassische Ablage angewiesen sind, können ihre Ausdrucke mit der kostenfreien Prüfsoftware digiSeal und einem Scanner jederzeit verifizieren. Selbst teilweise beschädigte Originaldateien lassen sich mit Hilfe der Signatur komplett rekonstruieren. Einsetzbar sind alle gängigen Kartenlesegeräte.

"Da in gerichtlichen Streitfällen bislang auf Papieroriginale zurückgegriffen wird, platzen die Archive mancher Unternehmen aus allen Nähten. Mit dem digiSeal server haben wir deshalb eine Möglichkeit geschaffen, große Mengen elektronisch erzeugter oder eingescannter Dokumente automatisch zu signieren und bei Bedarf rechtsverbindlich auszudrucken", erklärt secrypt-Geschäftsführer Patrick Lieberkühn.

20.02.04

VISU-Vortragsreihe "eLearning"

Die "virtuelle Saar Universität" (VISU) hat die Videoaufzeichnungen der kürzlich abgeschlossenen Vortragsreihe "eLearning" online gestellt (im Real-Player-Format).

Für rechtlich Interessierte empfehle ich den Vortrag von Prof. Herberger: "Authentifizierung und Datenschutz bei eLearning aus der Sicht der Rechtsinformatik".

09.02.04

Digitale Bürgerrechte

Maurice Wessling kämpft seit vier Jahren mit seiner Organisation Bits of Freedom für die digitalen Bürgerrechte. Und er ist Präsident der 2002 gegründeten Organisation European Digital Rights (EDRi), einem Zusammenschluss von 14 Hackerclubs und Verbänden, darunter der Chaos Computer Club (CCC) und der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft (FITUG).

Christian Sywottek portraitiert in der FR von heute (wie auch schon in NZZ FOLIO) den Netzaktivisten Wessling und stellt die Lobbyarbeit im europäischen Parlament vor.

Tipp: EDRI-gram newsletter zu Fragen der digitalen Bürgerrechte in Europa.

04.02.04

Schweiz gegen Missbrauch von 090x-Nummern

Das schweizerische Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) verschärft die Nutzungsbedingungen für 090x-Nummern. Wie das BAKOM heute mitteilte, ist künftig die Verwendung von PC-Dialern in Verbindung mit den Nummern 0900-, 0901 und 0906 verboten. Andere Maßnahmen gegen den Missbrauch hätten sich als nicht effektiv herausgestellt, gab das BAKOM weiter bekannt.

Das Verbot wird ab dem 01. April gelten. Ab diesem Zeitpunkt ist es den Inhabern von 0900-, 0901- und 0906-Nummern untersagt, ihren Kunden das Herunterladen von PC-Dialern für die Einwahl ins Internet über ihre Mehrwertdienstnummer anzubieten. Begründet wird die rigorose Maßnahme mit der stetig steigenden Zahl der Missbräuche. Nach einer Konsultation habe das BAKOM deshalb beschlossen, die technischen Vorschriften abzuändern und das Verbot zu erlassen, teilte die Behörde weiter mit.

Darüber hinaus hat das BAKOM eine Informationskampagne gestartet. Informationen zu den Mehrwertdienstnummern sind sowohl in gedruckter Form als auch online verfügbar.

30.01.04

E-Government Weblog

Am 27.01.2004 hat Paul Taylor, Leiter der Behörde für "Digital Government" in Washington, das Weblog FastGov eröffnet (vgl. auch die zahlreichen und teilweisen Verlinkungen hier), das sich ausschließlich oder doch überwiegend dem Thema E-Government verschrieben hat.

Welcome to the Blogosphere!

16.01.04

Rechtsfragen des eLearning

Am Freitag, den 9. Januar 2004, hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, das Internetportal "Rechtsfragen des eLearning" freigeschaltet. Den Hochschulen, die multimedial gestützte Lehrformen konzipieren oder gar virtuelle, internetgestützte Lehrveranstaltungen durchführen (das so genannte eLearning), steht damit ein Wissensportal zur Verfügung, mit dem die rechtssichere Gestaltung innovativer Lehrformen unterstützt wird.

Das Internetportal der ‚Uni Lernstadt’ ist das Ergebnis des Projekts "Rechtsfragen des eLearning" (el.la – eLearning and Law), das beim Oldenburger Informatikinstitut OFFIS seit 2002 durchgeführt und vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium finanziert wird. Wissenschaftlicher Leiter ist der an der Universität Oldenburg lehrende Jurist Professor Dr. Jürgen Taeger.

el.la bietet den Hochschulen juristische Fachinformationen, die auch für den Laien verständlich sind. Darüber hinaus können bei el.la Gesetzestexte, Urteile im Volltext, Fachlexika, Literaturhinweise und anderes mehr abgerufen werden. Das Portal wird laufend erweitert und aktualisiert. Bis Ende 2004 soll es seinen vorläufigen Endausbau erreicht haben und danach dauerhaft gepflegt und weitergeführt werden.

Hintergrund des Projektes ist, dass an praktisch jeder Hochschule in Niedersachsen und auch im übrigen Bundesgebiet zurzeit an der Entwicklung multimedialer, teilweise internetgestützter Lehrformen gearbeitet wird. Die Bedeutung des eLearning an den Hochschulen und in der Weiterbildung wird künftig noch erheblich zunehmen. Dabei ergeben sich zahlreiche rechtliche Fragestellungen, die für einen dauerhaften Einsatz gelöst werden müssen. Im Vordergrund stehen dabei die urheberrechtlichen Fragen: Unter welchen Voraussetzungen dürfen Werke von Mitarbeitern oder Dritten in das Lehrmodul integriert werden? Dürfen elektronische Vorlesungsmaterialien im Internet verfügbar gemacht werden, wenn sie digitalisierte Kopien von ganzen Aufsätzen aus gedruckten Fachzeitschriften oder Auszüge aus Büchern enthalten? Über das Portal der Universität Lernstadt werden diese Fragen umfassend beantwortet, wobei die herangezogenen Gesetzestexte und Urteil mit den Erläuterungen aufrufbar verknüpft sind und im Volltext zur Verfügung stehen.

09.01.04

USA beklagt mangelnden Urheberrechtsschutz in Südkorea

Die USA haben Südkorea vorgeworfen, nicht energisch genug gegen die Piraterie US-amerikanischer Filme, CDs und Computer-Programme vorzugehen. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ) in seiner heutigen Ausgabe. Südkorea habe beim Schutz des US-Urheberrechts versagt, so der Vorwurf des amerikanischen Handelsministeriums.

Südkorea hat angekündigt, die Vorwürfe zu prüfen. "Wir werden unsere Anstrengungen, das Urheberrecht zu gewährleisten, fortsetzen", erwiderte Südkoreas Außenhandelsministerium in einer Mitteilung. Ihrer Ansicht nach habe das Land die Gesetze verschärft und eine energische Kampagne gestartet, um hart gegen Copyright-Priraten durchgreifen zu können.

Robert Zoellick, Repräsentant des US-Handels, hatte erst gestern bekannt gegeben, dass Südkorea auf die Liste der Länder, die besonderer Beobachtung seitens der USA unterliegen, gesetzt worden sei. Damit wolle man sichergehen, dass in diesen Ländern gegen die Piraterie vorgegangen wurde. Ebenfalls auf der Liste sind nach Angaben des WSJ die Europäische Union, Indien, Polen und Taiwan.

Lesen Sie hierzu auch den Bericht bei Heise.

08.01.04

Telekomfirmen rechnen weiter 0190-Dialer ab

Internetnutzer sollten trotz neuer gesetzlicher Regelungen zur Abrechnung kostenpflichtiger 0190-Dialer ihre Telefonrechnung auf Richtigkeit überprüfen, berichten tecchannel und FOCUS.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Kiel stellen Telekommunikationsfirmen ihren Kunden oft weiterhin hohe Verbindungsgebühren illegaler 0190-Dialer in Rechnung, obwohl diese nach einer Neuregelung des TKG von August 2003 nicht mehr bezahlt werden müssen.

Vgl. hierzu auch den letzten Beitrag in diesem Weblog vom 13.12.2003.

Fragebogen zum neuen Urheberrecht

Die Projektgruppe INFRAROT an der Universität der Künste Berlin hat im Rahmen einer Diplomarbeit einen Fragebogen zum neuen Urheberrecht erstellt.

05.01.04

Filmindustrie zeigt Flagge

Die US-Regulierungsbehörde zwingt den Geräteherstellern einen Kopierschutz ("Broadcast flag") fürs Digital-TV auf, schreibt Michael Voregger in der FR von heute. Nützliche Aufnahmemöglichkeiten würden entfallen.

Tauschbörsen-Monopol

Wie mit Hilfe von Prüfsummen-Softwarepatenten versucht wird, ein Monopol für Tauschbörsen aufzubauen, beschreibt Janko Rüttgers in der FR von heute. Problem für die Monopolpläne: In Europa sind US-Softwarepatente nicht durchsetzbar.

23.12.03

Bundesdatenschutzbeauftragter gegen Vorratsdatenspeicherung

Gegenüber heise online hat sich der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisch über die Forderung des Bundesrates geäußert, in § 94 II des TKG-Entwurfs eine Vorratsdatenspeicherung für einen Zeitraum von 6 Monaten einzuführen.
Mit den gespeicherten Daten könnten "detaillierte Kommunikationsprofile" und im Bereich der mobilen Kommunikation auch "konkrete Bewegungsprofile" erstellt werden, was insbesondere im Hinblick auf die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen bedenklich sei.

15.12.03

Dänen führen beim E-Government

Skandinavische Länder sind beim E-Government weltweit führend. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Londoner Marktforschungsinstitutes TNS, für die fast 32.000 User in 32 Industrie- und Schwellenländern befragt worden sind. Demnach nutzen in Dänemark fast zwei Drittel (63 %) der Erwachsenen-Bevölkerung E-Government-Services.

Auf den Plätzen folgen Norwegen (62 % der Bevölkerung nutzen entsprechende Services) und Finnland (58 %). Fans der elektronischen Abwicklung von Behördenwegen sind darüber hinaus die Bewohner von Singapur (53 %), die Niederländer (52 %), Kanadier (51 %), Australier (47 %), Neuseeländer (45 %), US-Amerikaner (44 %) und Hongkong-Chinesen (43 %). Deutschland befindet sich in der Statistik im Mittelfeld - hier greift ein rundes Viertel der Erwachsenen-Bevölkerung auf E-Government-Services zurück. Zahlen aus der Schweiz bzw. Österreich wurden in der Studie nicht erhoben.

Neue TLD ".name" kommt 2004

Der 14.01.2004 wird zu einem neuen "D"-Day im Internet. Jede Privatperson kann ab diesem Zeitpunkt weltweit die neuen Domainnamen mit der Endung ".name" registrieren. Die neue TLD ".name" wurde von der internationalen Behörde ICANN speziell für die Nutzung durch Privatpersonen entwickelt und wird deshalb grundsätzlich nicht von Unternehmen registriert werden. Um den erwarteten Missbrauch von Unternehmens-Domains vorzubeugen, bietet Active ISP die sogenannte "Defensive Registration" an, die von immer mehr Unternehmen zum Domain-Blocking genutzt wird.

Wie groß der Image-Schaden einer Markenverunglimpfung im Internet sein kann, spüren internationale Unternehmen immer stärker, sagt Active ISP-Mann Zuiderfeld: "Die meisten Unternehmen sehen das Internet heute bereits als die wichtigste Informationsquelle im Kontakt mit Verbrauchern wie auch mit Geschäftspartnern!" Nicht zuletzt deshalb gehen Top-Marken wie Amazon, BMW oder Microsoft auf "Nummer Sicher" und haben bereits eine "Defensive Registration" ihrer Markennamen durchführen lassen.

13.12.03

Ab Sonntag (14.12.2003) nur noch Dialer mit 09009-Nummer

Auf der Grundlage des Gesetzes zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) mitgeteilt, dass nach dem 13. Dezember alle kostenpflichtigen Dialer, die nicht über 09009 betrieben werden, nicht mehr registrierfähig und damit illegal sind.
Weitere Informationen für Verbraucher findet man auf den Seiten der Reg TP - etwa unter http://www.regtp.de/mwdgesetz/start/fs_12.html

03.12.03

Aktionsplan "Informationsgesellschaft Deutschland 2006"

Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung heute mitteilt, hat das Bundeskabinett heute das Aktionsprogramm "Informationsgesellschaft Deutschland 2006" beschlossen. Dieser Masterplan soll die Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie stärken und die Modernisierung von Arbeitsmarkt und sozialen Sicherheitssystemen voranbringen.

Markenpolitik von Dienstleistungsunternehmen

Marken geniessen seit Jahren eine Daseinsberechtigung im Konsumgüterbereich. Zu den ältesten auch heute noch bekannten Marken zählen beispielsweise Coca-Cola (von 1886), Underberg (von 1896) oder Persil (von 1907). Seit Anfang der 50er Jahre wird der Marke ein kontinuierlich steigendes Interesse sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis beigemessen. In dieser Zeit entwickelten sich dabei verschiedene Ausprägungen der Marke, wie zum Beispiel die Hersteller- oder Luxusmarke. Seit den 80er Jahren fanden erstmals auch Dienstleistungsmarken den Einzug in die Markenwelt.

Zudem nimmt der Dienstleistungssektor heute vor allem in hoch entwickelten Volkswirtschaften einen immer höheren Stellenwert ein. Entsprechend diesen Entwicklungen wächst in Wissenschaft und Praxis das Interesse an der Dienstleistungsmarke.

In dieser Studie (104 S. PDF) von c-lab wird untersucht, ob die gleichen Methoden wie im Konsumgüterbereich eingesetzt werden können.

02.12.03

Gesetzeskonflikt durch fehlende E-Mail-Archivierung

Das deutsche Document- und Content-Management Unternehmen Comprendium hat mit InfoStore Domino Solutions eine Lösung für effiziente und revisionssichere Archivierung von E-Mails vorgestellt. Das System soll die Diskrepanz zwischen den Bestimmungen der GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) und den Bestimmungen des Datenschutzes lösen.

27.11.03

Fakten, Gefahren und Chancen

Die Handelskammer Hamburg informiert über das neue UrhRG und gibt konkrete Tipps für die Praxis. Abgerundet wird die Veranstaltung am 11.12.2003 durch einen Ausblick auf die nächste Gesetzesreform im sogenannten Korb II.

16.11.03

VG Wort klagt auf Urheberrechtsabgabe

Die Verwertungsgesellschaft VG Wort hat gegen Fujitsu-Siemens Klage eingereicht. Nach Angaben des BITKOM (Bundesverband für Unternehmen der Informationswirtschaft, der Telekommunikation und der neuen Medien) will die VG Wort in diesem (Muster-)Prozess eine Urheberrechtsabgaben für PCs in Höhe von 30 EUR rückwirkend bis Anfang 2001 erstreiten, insgesamt Forderungen von über 500 Millionen EUR. Eine Zahlung von 12 EUR pro PC hatte Fujitsu-Siemens im Schiedsverfahren abgelehnt.

14.11.03

Datenschutz aktuell

Der neue Bundesbeauftragte für den Datenschutz heißt Peter Schaar und ist ein "Grüner". Spiegel Online berichtet heute über ihn sowie über ein (möglicherweise) neues Tätigkeitsfeld: Die "Datenkrake GEZ" wird ausführlich unter die Lupe genommen (Teile 1, 2 und 3).

06.11.03

Call-by-call über (0)190er-Nummern nicht mehr zulässig

Die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) hat verfügt, dass die Netzbetreiberauswahl im so genannten Call-by-call-Verfahren über (0)190er/(0)900er Rufnummern innerhalb von drei Wochen einzustellen ist. Nur noch über die speziell hierfür bereitgestellten Kennzahlen der Struktur 010xy bzw. 0100xy dürfen Call-by-call-Verbindungen angeboten werden.

Hintergrund sei, dass Call-by-call-Angebote mit (0)190er/(0)900er Rufnummern gegen das deutsche Telekommunikationsgesetz (TKG) verstießen, den Wettbewerb und verzerrten und die Verbraucher verwirren.
Details können der Pressemitteilung der RegTP entnommen werden

05.11.03

NiP

Die "Neue Juristische Internet Praxis" (NiP) erscheint erst seit Mitte 2002 in 4 Ausgaben jährlich und hat sich binnen kürzester Zeit als unverzichtbar für den mit EDV-Recht befassten Praktiker erwiesen. Der Herausgeber, Prof. Dr. Jochen Schneider, greift stets ein Kernthema auf, das er entweder selbst ausführlich bespricht oder durch Dritte ausführen lässt. Der Schwerpunkt der neuesten Ausgabe (04/2003 vom 05.11.2003) liegt bei den sog. "E-Beiträgen" (vgl. auch diese Seite). Die Ausgabe 01/2004 wird sich ausführlichem mit dem neuen UrheberRG befassen.

Nebenbei sei erwähnt, dass jedem Exemplar der Zeitschrift eine CD mit dem gesamten Datenbestand der NiP seit der 1. Ausgabe, hier namentlich eine hervorragend gepflegte Datenbank, beiliegt. Selbstverständlich ist in dem Abonnement ein Zugang zur Online-Recherche enthalten.

03.11.03

Die Zukunft des Urheberrechts

Im Dezember findet in Genf der "World Summit on the Information Society" (WSIS) statt. Schon im Vorfeld wird die zukünftige Rolle des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft diskutiert, doch an Visionen scheint es zu mangeln. Ein Artikel in Telepolis lässt insbesondere deutsche Wissenschaftler Stellung beziehen.

EU-Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation in Kraft getreten

Am 1.11. ist die Umsetzungsfrist für die EU-Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation abgelaufen. Die Richtlinie enthält grundlegende Verpflichtungen, die die Sicherheit und Vertraulichkeit der Kommunikation über elektronische Netze in der EU - einschließlich des Internet und mobiler Dienste - gewährleisten sollen.

So sind darin z.B. die Voraussetzungen des Hinterlegens von Cookies sowie die Verwendung von Standortdaten von Mobilfunktelefonen geregelt. Weiterer wichtiger Regelungsgegenstand ist - vor dem Hintergrund der über viele Mailboxen täglich hereinbrechenden SPAM-Flut - die Einführung eines EU-weiten SPAM-Verbotes.

Der Text der Richtline kann bei der EU als PDF-Datei heruntergelanden werden. Ergänzende Informationen enthalten auch die Pressemitteilung der EU und die begleitende Website der EU.

23.10.03

BVerwG: Keine Verpflichtung zur Speicherung von Prepaid-Handy-Kundendaten

§ 90 Abs. 1 TKG enthält keine Ermächtigung für die Regulierungsbehörde, Telekommunikationsunternehmen zur Erhebung von personenbezogene Daten der Nutzer von Prepaid-Handy-Karten zu verpflichten. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht laut seiner Pressemitteilung vom 22.10.2003.

19.10.03

Chinesische Verhältnisse in Deutschland?

Dem Netzaktivisten Alvar C.H. Freude, Gründer von ODEM, einer "Initiative für ein freies Internet" und "Plattform zur Veranstaltung von Online-Demonstrationen", droht die Staatsanwalt Stuttgart in einem Schreiben an dessen Anwalt mit Berufsverbot. Das jedenfalls geht aus der Online-Dokumentation auf der Website von ODEM hervor, in der die Hintergründe zweier Strafanzeigen beleuchtet werden.

Stein des Anstoßes ist der Online-Dienst "FreedomFone", bei dem sich User aus Ländern, die nur eingeschränktes Surfen zulassen ("NRW oder China"), gesperrte Internet-Seiten vorlesen lassen können. Bei einem Test-Anruf meldete sich Herr Freude persönlich und wir unterhielten uns kurz (1,24 €/min ! ) aber nett über Satire in Deutschland.

15.10.03

TKG 2003

Rechtzeitig zum 15.10.2003 hat das BMWA das neue TKG 2003 (49 S. PDF) sowie weitere Materialien veröffentlicht.

14.10.03

E-Commerce auf Überholspur

Deutsche Privathaushalte werden in diesem Jahr im Internet Waren für mindestens 5,3 Mrd. Euro bestellen. Damit wird 2003 das Vorjahresvolumen von 4,7 Mrd Euro um knapp 13 Prozent übertreffen. Dies ergibt eine aktuelle Studie des Marktforscher GfK, die am heutigen Dienstag in Nürnberg veröffentlicht worden ist. Bei der Zahl der Einkäufe legten die im Internet getätigten Bestellungen gar um 27 Prozent zu.

JurPC: OLG Stuttgart zur Haftung des "Admin-C"

Bei der Registrierung einer Domain bei DENIC ist in der Regel eine Person als administrativer Kontakt (sog. "Admin-C") anzugeben. Das OLG Stuttgart hat sich jetzt in einem Urteil mit der Frage der Haftung des Admin-C für Schadensersatzansprüche aus der unberechtigten Nutzung eines Domainnamens befasst.

Nach Auffassung des OLG haften bei kennzeichnungsrechtlichen Ansprüchen diejenigen Personen als Störer, die in irgendeiner Weise, sei es auch ohne Verschulden, willentlich und adäquat kausal an der Herbeiführung oder Aufrechterhaltung einer rechtswidrigen Beeinträchtigung eines anderen beigetragen haben. Als Mitwirkung genüge die Unterstützung oder Ausnützung der Handlung eines eigenverantwortlichen Dritten, sofern der in Anspruch Genommene die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung dieser Handlung hat. Da nach den DENIC-Registrierungsrichtlinien der administrative Ansprechpartner (Admin-C) als Bevollmächtigter des Domaininhabers berechtigt und verpflichtet sei, sämtliche die Domain betreffende Angelegenheiten verbindlich zu entscheiden, habe der Admin-C dadurch, dass er mit seinem Willen als Kontaktperson bei der DENIC angegeben wurde, einen Tatbeitrag geleistet. Zudem habe er aufgrund der Registrierungsbedingungen auch die rechtliche Möglichkeit, auf den Eintragungsinhalt einzuwirken, so dass er andererseits auch hafte.

JurPC: Anbieterkennzeichnung nach zwei Klicks

Die JurPC veröffentlicht ein Urteil des OLG München, das sich mit den Anforderungen an die Erreichbarkeit der Anbieterkennzeichnung von Websites befasst. Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass Informationen zur Anbieterkennzeichnung, die über einen doppelten Link mittels "Kontakt" und "Impressum" aufgerufen werden können, den Anforderungen des Transparenzgebots gemäß § 6 Satz 1 TDG, § 10 Abs. 2 Satz 1 MDStV ebenso wie den Anforderungen des Transparenzgebots gemäß § 312c Abs. 1 Satz 1 BGB genügen können.

13.10.03

E-Government

Die Systems 2003 hat einen eigenen Schwerpunkt dem Thema E-Government gewidmet. Über Erfolge, Konzepte und neue Wege wird die neu geschaffene E-Government-Area auf der IT-Veranstaltung vom 20. - 24.10.2003 in München informieren. Dabei kann die Messe mit hochkarätigen Experten aufwarten.

Der Erfolg von E-Government, also die Abwicklung von Behördenwegen über das Internet, gilt mittlerweile als unbestritten. So hat eine kürzlich veröffentlichte Studie der EU ergeben, dass Investitionen der öffentlichen Hand in die IT-Infrastruktur fast doppelt zurückkommen. Die durch einschlägige Ausgaben erzielten Verbesserungen bei Service-Qualität und Produktivität können bis zu 1,8 Euro pro investiertem Euro ausmachen.

In der Vorwoche wurde darüber hinaus in Deutschland ein Online-Wissenspeicher gelauncht, über den mehr als 300 praktische E-Government-Lösungen abgerufen werden können. Dabei wurden virtuelle Rathäuser und Marktplätze im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten Leitprojektes MEDIA@komm in verschiedenen Modellregionen umgesetzt.

Analyse RERUM Arbeitsmaterialien

Microsoft stellt in Kooperation mit dem Zeitbild-Verlag seit einigen Monaten ein Unterrichtspaket zum Urheberrecht zur Verfügung. Diese sog. "RERUM Copyrights" wurden von einem Schüler analysiert und das Ergebnis im PDF-Format veröffentlicht.

12.10.03

Online-Recht per E-Learning

Die IHK Hannover stellt auf ihren Seiten ein E-Leraning Programm zur Verfügung, mit dessen Hilfe wichtige Rechtsgrundlagen zum Thema E-Commerce erarbeitet werden können. Die Nutzung ist kostenlos, aber auf einen Monat befristet.

08.10.03

JurPC: BGH zu "Paperboy"

In der JurPC ist jetzt das Urteil des BGH in Sachen "Paperboy" im Volltext nachzulesen.

Hintergrund des Verfahrens ist, dass die Suchmaschine Paperboy automatisch so genannte "Deep Links" auf Artikel in online zugänglichen Zeitungen und Zeitschriften generiert. Der Nutzer kann so den einzelnen Artikel erreichen, ohne zuvor die Startseite der jeweiligen Zeitung besucht zu haben. Der BGH hat jetzt entschieden, dass dies zulässig ist. Das Setzen von Hyperlinks auf Artikel, die vom Berechtigten im Internet als Bestandteile einer Datenbank öffentlich zugänglich gemacht worden sind, sei keine dem Datenbankhersteller vorbehaltene Nutzungshandlung.

DMCA-Studie

Die Electronic Frontier Foundation hat sich in einer Studie mit den unerwünschten Effekten des Digital Millenium Copyright Act auseinandergesezt. Die Studie ist unter dem Titel Unintended Consequences: Five Years under the DMCA als PDF veröffentlicht.

04.10.03

E-Government-Online-Konferenz

In der Zeit vom 03. - 14.11.2003 findet eine ausschließlich virtuelle Konferenz zum Thema "E-Government for All" statt. Auf der zur "Veranstaltung" ins Netz gestellten Seite wird auch Einiges zu den geplanten Programmpunkten gesagt.

02.10.03

"Cyber-Learning" bei der WIPO

Bei der WIPO kann man seit kurzem neben bisher schon in sechs Sprachen Online-Kurse auch in Urheberrecht auf Arabisch belegen.

25.09.03

EU-Internetanhörung

Die Europäische Kommission hat eine achtwöchige Anhörung zu den rechtlichen Hindernissen eingeleitet, mit denen die Unternehmen beim elektronischen Geschäftsverkehr und bei der Nutzung sonstiger elektronischer Geschäftsanwendungen nach wie vor konfrontiert sind.

An der Anhörung können sich Unternehmen bis zum 07.11.2003 beteiligen; die Ergebnisse werden im März/April 2004 in Brüssel bekanntgegeben.

Einzelheiten bei der IHK Hamburg.